Friedensstadtwoche 2016 in Stuttgart und Tübingen / Programm

Liebe Engagierte in der Friedens-und Refugeebewegung,

die Gesellschaft Kultur des Friedens (GKF)  lädt zum 8. Friedensstadtprojekt in Tübingen/Stuttgart zur Mitwirkung alle Interessierten und Engagierten in der Friedens und Flüchtlings -Solidaritätsarbeit zu verschiedenen Veranstaltungen ein, wie Diskussion, Kundgebung, Konzert, Aktionen und Sport.

Programm und Flyer hier zum Download: Flyer_Friedensstadt_2016_print. Themenschwerpunkt ist Krieg macht Flucht. Fluchtursache Krieg überwinden!

Wir bitten um wirksame Verbreitung.

Flyer_Friedensstadt_2016_print-page-001Flyer_Friedensstadt_2016_print-page-002

Friedensstadtwoche 2016 / Einladung und Programmübersicht

Liebe Engagierte in der Friedens-und Refugeebewegung,

die Gesellschaft Kultur des Friedens (GKF)  lädt zum 8. Friedensstadtprojekt in Tübingen/Stuttgart zur Mitwirkung alle Interessierten und Engagierten in der Friedens und Flüchtlings -Solidaritätsarbeit zu verschiedenen Veranstaltungen ein, wie Diskussion, Kundgebung, Konzert, Aktionen und Sport.

Programm und Flyer hier zum Download: Flyer_Friedensstadt_2016_print. Themenschwerpunkt ist Krieg macht Flucht. Fluchtursache Krieg überwinden!

Wir bitten um wirksame Verbreitung.

Einladung

Wir erleben eine dramatische Zunahme von kriegerischen Auseinandersetzungen wie z.B.  in Syrien, Irak, Afghanistan. Mehr als 65 Millionen Flüchtlinge sind Opfer von Kriegen und Krisen, viele darunter befeuert mit Rüstungsexportenund militärischen Interventionen auch aus den NATO-Staaten. Statt Fluchtursachen werden Flüchtlinge bekämpft. Mehr als 4 000 Menschen haben in diesem und letzten Jahr ihr Leben im Mittelmeer verloren und hunderttausende Flüchtlinge ihr Leben von der Türkei zu den griechischen Inseln, vor allem nach Lesbos, riskiert. Jetzt sind die Wege durch die Abschottungspolitik der EU, delegiert an die türkische Regierung, noch lebensgefährlicher für die Flüchtenden geworden, wie die jüngsten Todesopfer zeigen.

Friedensstadt Tübingen 2016

Besuch und Einladung der Flüchtlingsunterkünfte im Kreis Tübingen 

 

Freitag, 22.Juli, 19 Uhr, Gemeindehaus Lamm, Marktplatz

Krieg macht Flucht. Auftakt mit Bildbericht (Henning Zierock, GKF)
19.30 Uhr, “ Kein Frieden ohne uns „, Lamm, Buchvorstellung, Konflikt und Friedensprozess in Kolumbien. mit Katherine Rendon (Anwältin), Alvaro Giraldo (Menschenrechtler/Kolumbien)

 Kundgebung Samstag 23. Juli 2016, 12 Uhr Holzmarkt Tübingen  „Krieg – Macht – Flucht“ 

mit Redebeiträgen, Infostände, Aktionen und Musik u.a. mit dem afghanischen Sänger Shekib Mosadeq, Theodorakis-Ensemble, Mitwirkung von lokalen und internationalen Flüchtlingsinitiativen.

Samstag, 23. Juli ab 19 Uhr Open- Air- Sudhaus, Biergarten,  Hechingerstr.2013, (Bei schlechter Witterung im Saal)

Solidaritäts- und Benefizkonzert zur Unterstützung von Flüchtlingsprojekten u.a. mit dem afghanischen Sänger Shekib Mosadeqder seine Fluchtgeschichte von Afghanistan über die Türkei auf die Insel Lesbos nach Europa in Liedern erzählt, die er auf seiner neuen CD “ Aylan „, dem toten Jungen im Mittelmeer gewidmet und dokumentiert hat. Mitwirkende sind geflüchtete Künstler aus Syrien, Irak,Türkei, Griechenland, Theodorakis Ensemble.


Sonntag, 24. Juli 2016, 15 Uhr “ Fussball für Frieden und Völkerverständigung.

Sportinstitut, Wilhelmstr.124 . Alle sind zum Mitspielen herzlich eingeladen. 

Rückmeldung und Kontakt bei GKF. Kontakt

 

Montag, 25. Juli 2016,  20 Uhr, Solidaritätskonzert für Flüchtlinge mit dem afghanischen Sänger Shekib Mosadeq, Theodorakis Ensemble, syrische, türkische Künstler/Innen. Welthaus Stuttgart, Innenhof, Charlottenplatz 17.
Die Gesellschaft Kultur des Friedens (GKF) bereitet zusammen mit zahlreichen NGO`s, der Gemeinde vonMytilene/Lesbos ein internationales Solidaritätstreffen (Konferenz, Konzert und Aktionen) für Oktober 2016 vor, zu dem alle engagierten Menschen unter dem Motto „Fluchtursachen überwinden – für ein Menschenrecht auf Frieden “ nach Lesbos eingeladen sind.

.

Kontakt: Gesellschaft Kultur des Friedens, c/o Henning Zierock,

email: info@kulturdesfriedens.de, weitere Informationen auf  www.kulturdesfriedens.de

Friedensstadt Tübingen/Stuttgart, 22. – 25. Juli 2016

Friedensstadt Tübingen 2016

Freitag, 22.Juli, 19 Uhr, Gemeindehaus Lamm, Marktplatz

„Krieg. Macht. Flucht“. Auftakt mit Bildbericht (Henning Zierock, GKF)

19.30 Uhr, „Kein Frieden ohne uns“. Buchvorstellung zum Konflikt und Friedensprozess in Kolumbien. Mit Katherine Rendon (Anwältin), Alvaro Giraldo (Menschenrechtsaktivist) aus Kolumbien.

Samstag, 23. Juli 2016, 12 Uhr Holzmarkt Tübingen

Kundgebung „Krieg. Macht. Flucht“

mit Redebeiträgen, Infoständen und Musik, mit dem afghanischen Sänger Shekib Mosadeq, Theodorakis-Ensemble, Heike Kammer und anderen. Mitwirkung von lokalen und internationale Flüchtlingsinitiativen.

Samstag, 23. Juli, ab 19 Uhr, Sudhaus Tübingen, Open air – Biergarten,  Hechingerstr. 203 (Bei schlechter Witterung im Saal)

Solidaritäts- und Benefizkonzert, zur Unterstützung von Flüchtlingsprojekten u.a. mit dem afghanischen Sänger Shekib Mosadeq, der seine Fluchtgeschichte von Afghanistan über die Türkei auf die Insel Lesbos nach Europa in Liedern erzählt, die er auf seiner neuen CD „Aylan“, dem toten Jungen im Mittelmeer gewidmet und dokumentiert hat. Weitere Mitwirkende sind geflüchtete Künstler aus Syrien, Irak, Türkei, Griechenland, Theodorakis Ensemble.

Sonntag, 24. Juli 2016, 15 Uhr, Sportinstitut Tübingen, Wilhelmstr. 124

„Fussball für Frieden und Völkerverständigung“

Alle sind zum Mitspielen herzlich eingeladen. Rückmeldung und Kontakt bei GKF.

 

Friedensstadt Stuttgart 2016:

Montag, 25. Juli 2016, 20 Uhr, Welthaus Stuttgart, Charlottenplatz 17, Innenhof

Solidaritätskonzert für Flüchtlinge mit dem afghanischen Sänger Shekib Mosadeq,

Theodorakis Ensemble, sowie syrischen und türkische Künstler/Innen.

Ausblick:

Die Gesellschaft Kultur des Friedens bereitet zusammen mit zahlreichen NGO`s, der Gemeinde von Mytilene/Lesbos ein internationales Solidaritätstreffen (Konferenz, Konzert und Aktionen) für Oktober 2016 vor, zu dem alle engagierten Menschen unter dem Motto „Fluchtursachen überwinden – für ein Menschenrecht auf Frieden “ nach Lesbos eingeladen sind. Weitere Infos demnächst.

.

NATO Gegengipfel fordert die Überwindung des Militärbündnisses und die Schaffung eines zivilen Sicherheitssystems

Warschau/ Sechs Polnische Organisationen aus der Friedens- und sozialen Bewegung sowie das internationale Netzwerk No to War – No to NATO veranstalteten von 8.-10.Juli 2016. in Warschau den NATO Gegengipfel „No to War – No to Militarism – Help for  Refugees“. Ziel der Veranstaltung war und  bleibt die Überwindung des größten Militärbündnisses der Welt, das weltweit permanent in Kriege verwickelt ist.

Es diskutierten auf dem Gegengipfel mehr als150 Personen aus 18 Ländern, unter anderem aus Russland, den USA, Tschechien, Ukraine, Polen, Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Belgien und Spanien über die aktuellen Kriege und Konflikte, über die Gestaltung des Frieden, soziale Gerechtigkeit und gemeinsame Sicherheit in Europa. Besorgnis rufen die aktuellen Gefahren des verstärkten Militarismus im Osten Europas, besonders durch die Truppenpräsenz, die aggressiven Manöver und den Raketenabwehrschirm der NATO, hervor. Szenarien bis hin zu kriegerischen Auseinandersetzungen in Europa“ sind zu befürchten.

Die TeilnehmerInnen waren sich deshalb einig, die internationale Friedensbewegung steht vor einer großen Herausforderung. Die von der NATO mit herbeigeführte Konfrontation mit Russland, die globalen Rüstungsvorhaben wie der Raketenabwehrschirm und die Modernisierung der Atomwaffen müssen beendet werden, damit ein Prozess der Kooperation in Europa wieder eine Chance bekommt. Die Dislozierung von NATO-Militärstrukturen an die Westgrenze Russlands sowie die russischen Gegenreaktion birgt die Gefahr eines bewusst oder versehentlich angezettelten Krieges. Ein gemeinsames, kooperatives Sicherheitssystem welches sich an den Bedürfnissen der Menschen richtet ist die Alternative.

Eine intensivere internationale Vernetzung der Friedens- und sozialen Bewegungen  und eine notwendigen Vernetzung mit Osteuropa und Russlands war Ziel dieses Treffens, das am Samstag mit einer Friedensdemonstration, sowie am Sonntag mit einer Strategiedebatte der internationalen Friedensbewegung zu Ende ging.

 

Mitglieder der Gesellschaft Kultur des Friedens (GKF) haben bei der Konferenz  die Teilnehmer/Innen nach nach Lesbos zu einem  internationales Solidaritätstreffen „Fluchtursachen überwinden  -für ein Menschenrecht auf Frieden“ (Konferenz, Konzert und Aktionen) für Oktober 2016 auf die griechische „Flüchtlings – Insel“ eingeladen.

Das Theodorakis Ensemble brachte bei der Abschlusskundgebung in Warschau mit einem Liedprogreamm die musikalischen Grüsse des griechischen Komponisten, der die Schirmträgerschaft für dieses Treffen übernehmen soll.

Mit freundlichen Grüssen aus  Warschau, Henning Zierock, GKF

Berlin – Veranstaltungen am 5. und 6.7 – Gedenkaktion – bitte Blumen mitbringen

Am 5. und 6. Juli 2016 gibt es verschiedene Veranstaltungen zum Thema „Solidarität mit den Flüchtlingen und Griechenland“ in Berlin.

Am Dienstag 5.Juli gibt es ein Demonstration und eine Gedenkaktion für die Toten im Mittelmeer. Die Teilnehmer/Innen sind aufgefordert Blumen mitzubringen, die bei der

Abschlusskundgebung in die Spree geworfen werden, als Erinnerung und Mahnung an die Verantwortlichen im Bundestag und Kanzleramt, die ihren Sitz entlang der Spree haben.

 

Am Mittwoch, 6.Juli findet ein Solidaritätskonzert für Flüchtlinge mit geflüchtete Künstler/Inen in der Heilig-Kreuzkirche Berlin statt. Der aus Kabul (Afghanistan) von den Taliban vertriebene, bekannte Säger Shekib Mosadeq wird erstmals seine neuen Lieder vorstellen, die seine Erfahrungen auf der Flucht von Afghanistan über die Insel Lesbos nach Europa wiederspiegeln. Das Mikis Theodorakis Ensemble und andere Künstler werden den Abend künstlerisch abrunden

 

Weitere Informationen anbei.

Solidarität mit Griechenland und mit den Flüchtlingen Dienstag, 5.Juli 2016, Berlin, Mitte 18 Uhr Tränenpalast, Reichstagufer 17, S-Bahn Friedrichstr. Solidarität mit Griechenland, Auftaktkundgebung  „Ochi  – Nein zur Demokratur“ u.a. mit Vertreter/nnen der griechischen Gemeinde, Solidaritätskommitee, und dem Theodorakis Ensemble.

Demonstration zum Bertolt Brecht Platz, Schiffbauer Damm unter dem Motto
„Solidarität mit den Geflüchteten“

18.30 Abschlusskundgebung  „Fluchtursachen überwinden“ an dem Brecht Denkmal  u.a. mit Vertreter/Innen der Flüchtlingsbewegungenund  dem afghanischem Sänger Shekib Mosadeq. Anschließend Gedenkaktion für die Toten im Mittelmeer mit Blumen in der Spree (Bundestag/Kanzleramt). 

19.30h, Berliner Ensemble (BE), Schiffbauerdamm, Theateraufführung „Flüchtlingsgespräche“

Mittwoch, 6. Juli 2016, 19 Uhr, Heilig-Kreuz-Kirche, Zossener Str. 65, Berlin,
Krieg – Macht – Flucht“, Solidaritäts – und Benefizkonzert zur Unterstützung von Flüchtlingsprojekten mit und für geflüchteten Künstler/Innen u.a. mit dem afghanischen SängerShekib MosadeqTheodorakis Ensemble und Beiträgen von lokalen und internationalen Flüchtlingsinitiativen.

Kontakt: Gesellschaft Kultur des Friedens, c/o Henning Zierock,

email: info@kulturdesfriedens.de, Informationen auf www.kulturdesfriedens.de

Solidarität mit Griechenland und geflüchteten Menschen / Veranstaltungen in Berlin

160616_FlugiGalinos-page-001160616_FlugiGalinos-page-002

Solidarität mit Griechenland und geflüchteten Menschen / Veranstaltungen in Berlin

Dienstag 5. Juli 2016 (Ochi-Tag) / 18 Uhr

Kundgebung und Demo unter dem Motto „Solidarität mit Griechenland und Geflüchteten“Berlin Mitte, Tränenpalast (Reichstagufer 17, S/U-Bahn Friedrichstraße). 

Demo zum Bertolt Brecht Platz,18.30 Abschlusskundgebung „Nein zur Ochi-Demokratur“. Im Anschluss (19.30 Uhr): Theateraufführung „Flüchtlingsgespräche“ im Brecht Ensemble.

 

Mittwoch 5. Juli / 19 Uhr

Solidaritäts – und Benefizkonzert zur Unterstützung von Flüchtlingsprojekten in Berlin und Lesbos unter dem Motto „Krieg – Macht – Flucht“, Heilig-Kreuz-Kirche (Zossener Str. 65, Berlin, U-Bahn Hallesches Tor).

Der Flyer zu den Veranstaltungen kann hier (FlugiGalinos) heruntergeladen werden und gerne selbstständig verbreitet werden! 

Interessierte sind zur Mitwirkung eingeladen und melden sich bitte bei:
Kontakt: Gesellschaft Kultur des Friedens, c/o Henning Zierock,
email: info@kulturdesfriedens.de

Von Stuttgart soll Frieden ausgehen: Vielfältige Veranstaltungen am 7. und 8. Mai

Sonntag, 8.Mai 2016, 15 Uhr, vor US-AFRICOM, Stuttgart-Möhringen, Plieningerstraße 
Friedenskundgebung und Konzert u.a. mit dem Musiker Konstantin Wecker, Theodorakis Ensemble, der afghanischen Menschenrechtsaktivistin Malalai Joya, einem ehem. US-Drohnenpiloten, Daniel Lücking (ehem. Bundeswehrsoldat u.a. in Afghanistan), Ilse Kestin, Landessprecherin VVN-BdA,  Flüchtlingen, Henning Zierock (Gesellschaft Kultur des Friedens) und Beiträgen von AktivistInnen aus der Friedensbewegung.

Im Anschluss: 18 Uhr, Solidaritätsveranstaltung mit Konstantin Wecker in der Martinskirche, Stuttgart-Möhringen, Oberdorfplatz 1 
Konstantin Wecker liest aus seinem neuen Buch zur Flüchtlingsdebatte, Musik, Lieder und Gäste. Benefizveranstaltung zur Unterstützung von Flüchtlingsprojekten. Eintritt frei.

Anreise: von der Innenstadt, HBF, Schlosslpatz mit der U5,U6,U12 bis nach Möhringen Bahnhof, umsteigen in die U3 Richtung Plieningen, aussteigen Haltestelle Landhaus, von dort c.a. 10 Min. Fußweg zur Plieninger Str., AFRICOM

Veranstalter: GKF, in Zusammenarbeit mit dem Aktionsbündnis „AFRICOM und EUCOM schließen“ u.a. Kontakt: Gesellschaft Kultur des Friedens, info@kulturdesfriedens.de

Am Samstag den 7.Mai 2016 gibt es verschiedene Aktionen und Veranstaltungen
in der Innenstadt von Stuttgart zu denen wir alle Interessierten herzlich einladen.

-15 Uhr am Mahnmal gegen Krieg und Faschismus, Stauffenbergplatz, Kundgebung
„Von Stuttgart soll Frieden ausgehen- Erinnern für die Zukunft“ u.a .mit dem Historiker Dr.Gerhard Raff, einem ehem. Bundeswehrsoldaten und Friedensaktivisten.

-17 Uhr „Wort und Musikwerkstatt “ von 17-18.30 Uhr, Probe im Globalen Klassenzimmer Welthaus Stuttgart. Alle Interessierten sind zur kulturellen Mitwirkung am 8.Mai vor dem AFRICOM eingeladen.“ Variationen gegen den Krieg“ (Sprech-Chor von B.Brecht) ,“ Trommeln für den Frieden “ u.a. mit der “ Lokomotive Stuttgart „

-19.30 Uhr, Welthaus Stuttgart, Charlottenplatz 17, Hearing zur Rolle des US-AFRICOM, der Bundeswehr und des sogenannten Krieges gegen den Terror mit Filmausschnitten, Kulturbeiträgen, Diskussion mit internationalen Gästen, Betroffenen, Flüchtlingen, VertreterInnen der Friedensbewegung.

Veranstaltungshinweiße April/Mai

Dienstag, 5.April 2016, 19 Uhr,  Welthaus Cafe, Stuttgart, Charlottenplatz 17, Fluchtursachen nachhaltig überwinden mit Rex Osa (Flüchtlinge für Flüchtlinge), Henning Zierock (GKF)
Veranstalter: SOFA, AK Flucht and Asyl Welthaus Stuttgart u.a.

Montag, 11.April, 20 Uhr, Forum 3, Gymnasiumstr.18, Diskussions über die aktuelle EU-Flüchtlingspolitik sowie Eindrücke/Bericht aus Lesbos (Claus Kittsteiner),
Veranstalter GKF, AK Demokratie Stuttgart

Montag, 18. 4. 19 -21 Uhr Haus der Katholischen Kirche, Königstr.7,
Büchel und Ramstein sind überall“ mit den Frauen der US Friedensorganisation Code Pink, Veranstalter: DFG-VK und Stuttgarter Friedensinitiativen

71.Jahrestag der Befreiungvon Krieg und Faschismus in Stuttgart: Hearing, Konferenz und Friedenskonzert Sa 7. Mai 2016, u.a.ab 18 Uhr Welthaus Stuttgart,  Konferenz, Hearing mit intern.Gästen

So 8.Mai, 15 Uhr, Stuttgart-Möhringen, US-AFRICOM, Antikriegskonzert, u.a. mit dem Musiker Konstantin Wecker „US-Drohnenkriege stoppen – Fluchtursache Krieg überwinden – Für ein Menschenrecht auf Frieden „. US-AFRICOM und EUCOM zu einem internationalen Friedenszentrum umwidmen!
Veranstalter GKF, Aktionsbündnis AFRICOM und EUCOM schließen u.a.

 

Gesellschaft Kultur des Friedens, Welthaus Stuttgart, Charlottenplatz 17,  info@kulturdesfriedens.de,www.kulturdesfriedens.de

Flüchtlingskrise oder Politische Krise?

Montag 7. März 2016, 20 Uhr im Welthaus Stuttgart, Globales
Klassenzimmer, Charlottenplatz 17
Was kann die (Landes)-Politik leisten, dass Menschen nicht aus ihren
Heimatländern flüchten müssen?
Podiumsdiskussion mit Vertreter/Innen der im Land-und Bundestag vertretenen Parteien, anlässlich der Landtagswahl in Baden-Württemberg am 13. März 2016.
Unfaire Wirtschafts – und Handelsbeziehungen, Klimawandel, Menschenrechtsverletzungen und Kriege sind wesentliche Ursachen für Flucht und Vertreibung. Die kriegerische Situation z.B. im Irak, Afghanistan und Syrien zeigen die politischen Herausforderungen für ein friedliches und solidarisches Zusammenleben im 21. Jahrhundert auf. Mehr als 60 Millionen Menschen sind auf der Flucht. Städte und Gemeinden sind davon betroffen. Die Landes- und Bundespolitik trägt ebenso Verantwortung für eine vorausschauende, friedliche und nachhaltige Politik.
Was müssen wir tun um die Fluchtursachen lokal und global zu bekämpfen?
Interessierte die an dem
Projekt „Welthaus Chor und Orchester“, Musik mit und für Flüchtlinge mitwirken wollen treffen sich jeden 1. Samstag im Monat von 15-17 Uhr  im Welthaus Stuttgart, Charlottenplatz 17, Globales Klassenzimmer
Der nächste Probentermin ist am Sa 5. März, 15-17 Uhr, Konzerte in Stuttgarter Flüchtlingsunterkünften. 
Gesellschaft Kultur des Friedens,
Welthaus Stuttgart, Charlottenplatz 17
info@kulturdesfriedens.de,www.kulturdesfriedens.de