An den Gemeinderat der Stadt Tübingen

Anlässlich der Gedenkveranstaltungen am 8.Mai 2015 zum 70.Jahrestag der Befreiung von Krieg und Faschismus möchten wir von der GKF dem Tübinger Gemeinderat vorschlagen, wie schon seit Jahren vorgetragen, bestimmte wichtige historische  Orte unter dem Motto „Erinnern für die Zukunft“ lebendig zu halten, und unsere vorgeschlagene Gestaltung zu genehmigen. Es geht um Beispiele von Haltungen für Zivilcourage, Anstösse für konkrete Utopien, Geschichte aktuell erleben und gestalten.

1. Gräberfeld X auf dem Stadtfriedhof.

Unterhalb dieses Gräberfeldes hat die GKF anlässlich des 1. Internationalen Kongresses

“ Kultur des Friedens“ am 8.Mai 1988 mit zahlreichen Persönlichkeiten wie Karola Bloch,

Walter und Inge Jens, der Schriftstellerin Christa Wolf, dem griechischen Komponisten

Mikis Theodorakis, dem kirgisischen Schriftsteller Tschingis Aitmatow, dem Zukunftsforscher Robert Jungk eine “ Friedenslinde “ für die Entwicklung einer Kultur des Friedens gepflanzt. An diesem Baum möchten wir gerne eine kleine Tafel anbringen.

 

2. Geschwister Scholl Platz, Universität Tübingen

Auf diesem Platz haben wir zusammen mit der jetzt 95- jährigen Elisabeth Hartnagel,

der Schwester von Sophie und Hans Scholl, dem Theologen Eugen Drewermann,

dem Komponisten Konstantin Wecker, dem alternativen Nobelpreisträger Hans Peter Dürr

einen weißen Rosenstrauch gepflanzt, im Gedenken an die Widerstandsgruppe „Weiße Rose“. Auch dort würden wir gerne eine Tafel oder Gedenkstein anbringen in Absprache mit der Universität Tübingen.

 

3. Platz hinter der Stiftskirche

Dort hat sich vor einem Jahr der  iranischen Flüchtling Kahve Pouryazdani aus Verzweiflung das Leben genommen. Als Mahnung für uns alle, solidarisch mit den Flüchtenden aus zahlreichen  Kriegen zu sein wollen wir dort einen “ Stolperstein“ setzen.

Ein Gedenken wird es am 8. Mai 2015 geben.

Bei der Friedensstadtwoche ( 17.-20.Juli 2015) in Tübingen, die sich dem Thema

„Fluchtursachen bekämpfen- nicht Flüchtlinge“ annimmt, würden wir gerne am Samstag 18. Juli 2015 ein Zeichen für Menschlichkeit setzen.

Im Namen der Gesellschaft Kultur des Friedens möchte ich Sie um Ihre Unterstützung

für einen Antrag – Fraktionsübergreifend- für die kommenden Gemeinderatsitzungen bitten.

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.