8. Mai 2020 – 75. Jahrestag der Befreiung von Krieg und Faschismus

Die Gesellschaft Kultur des Friedens hat sich am 8.Mai 1988 gegründet und begeht seitdem diesen Jahrestag mit der Forderung, den 8.Mai als Friedenstag einzuführen. Wir laden auch in diesem Jahr zu Veranstaltungen am 8./9.Mai ein. Der Aufruf der GKF findet sich anbei. Bei allen Veranstaltungen gilt: Mindestabstand 1,5m einhalten und wir empfehlen einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen!

8. Mai, Tübingen:
15.00h, Gräberfeld X, Stadtfriedhof, Gedenken der Opfer des NS-Regimes
17.00h, Holzmarkt, ein breites Bündnis ruft zu einer Friedenskundgebung auf „Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus“
ab 20.00h Online Video-Grussbotschaften und Musik zum 8.Mai von Konstantin Wecker, Mikis Theodorakis, Franz Alt, Jürgen Grässlin etc…Videolink wird hier veröffentlicht!

9. Mai, Tübingen:
12.00h, Geschwister-Scholl-Platz/Universität, Gedenken am Rosenstrauch anlässlich des Geburtstags von Sophie Scholl und Erinnerung an Elisabeth Hartnagel, Schwester von Sophie und Hans Scholl, die einen Tag nach ihrem 100. Geburtstag dieses Jahr gestorben ist.

Aufruf zum 8. Mai 2020
Der deutsche Faschismus hat die Welt in einen Krieg gestürzt, der mehr als 55 Millionen Menschen das Leben kostete, darunter mehr als 27 Millionen Menschen der Völker der Sowjetunion. Der Krieg und das größte Menschheitsverbrechen der Geschichte, die Shoa, die Vernichtung von 6 Millionen Juden und Jüdinnen, sind für uns Mahnung und Verantwortung für das friedliche und solidarische Zusammenleben der Menschen und Völker einzutreten und Antisemitismus, Rassismus und Menschenfeindlichkeit entgegen zu treten. Der 8. Mai ist Auftrag, überall und jederzeit die Stimme zu erheben, wo Leben bedroht und die Menschenwürde verletzt wird.
75 Jahre nach Befreiung von Faschismus und Krieg am 8. Mai 1945, ist der Schwur der Häftlinge der zahlreichen Konzentrationslager wie Ausschwitz, Buchenwald und Mauthausen „Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus“ nicht eingelöst. Wir erleben in Deutschland ein Aufkommen von faschistischen Bewegungen, die selbst vor Mordanschlägen nicht zurückschrecken. Auch in Europa erleben wir nationalistische und rassistisch motivierte Parteien Bewegungen, denen wir entschieden entgegentreten müssen.
Dem Ruf nach einem neuen deutschen Militarismus unter dem Begriff der „gewachsenen Verantwortung“ Deutschlands treten wir entschieden entgegen. Deutschland ist nicht nur bereits einer der größten Rüstungsexporteure der Welt, sondern laut SIPRI im letzten Jahr auch Spitzenreiter bei der Steigerung der Rüstungsausgaben um über 10% auf 50 Milliarden Euro. Wird das von der NATO geforderte 2%-Ziel für Rüstung umgesetzt, würde Deutschland mit 85 Milliarden Euro für Rüstung, die größte Militärmacht in Europa. Das muss angesichts unserer Geschichte verhindert werden.
Statt eine neue Politik der Geschichtsklitterung und Feindbilder zu betreiben, fordern wir eine Politik der Verständigung und Vertrauensbildung in Europa. Frieden kann es nur mit, nicht gegen Russland, auf dem europäischen Kontinent geben.
Deshalb heißt das Gebot der Stunde: Abrüsten nicht Aufrüsten! Wir benötigen dringend neue atomare und konventionelle Abrüstungsinitiativen.
Das heißt nicht noch mehr Geld für Waffen und Militär, sondern für eine globale Gesundheitsvorsorge, für solidarische Sozialsysteme und die Bekämpfung von Armut und Klimazerstörung.
Angesichts der rund 14.000 Atomwaffen weltweit, der Kündigung des INF-Vertrages und der damit drohende komplette Zerfall der Rüstungskontrollordnung wächst die Gefahr der atomaren Konfrontation. Statt neuer atomarer Kampfbomber fordern wir das Ende der nuklearen Teilhabe und den Abzug aller US-Atomwaffen aus Deutschland. Der atomare Wahnsinn muss beendet werden, Deutschland muss den Atomwaffenverbotsvertrag der UNO endlich unterzeichnen.
Wir erleben auch 75 Jahre nach Kriegsende eine Zunahme an kriegerischen Auseinandersetzungen wie in Syrien, Libyen, Irak, Afghanistan, Jemen. Mehr als 70 Millionen Menschen sind auf der Flucht, viele davon sind Opfer von Kriegen, befeuert durch Rüstungsexporte, Kriegseinsätze, Regime Change – Politik und Wirtschaftssanktionen der NATO- Staaten wie Deutschland.
„Die Menschheit von der Geißel des Krieges zu befreien“ ist eine Lehre aus dem Zweiten Weltkrieg und in der UN-Charta festgehalten. UN-Generalsekretär António Guterres hat angesichts der Corona-Pandemie die Welt zu einer globalen Waffenruhe aufgefordert. Die Reaktion der Regierungen ist verhalten, deshalb muss die Friedensbewegung diesem Appell Nachdruck verleihen.
Wir fordern, dass Kriege illegal werden und setzen uns ein „Für ein Menschenrecht auf Frieden ! “ Alle die Kriege vorbereiten, sie herbeischreiben, sie finanzieren und durchführen müssen vor einem Tribunal zur Verantwortung gezogen werden!
Bereits im Gründungsjahr der Gesellschaft Kultur des Friedens 1988 forderten wir, den 8.Mai als Internationalen Friedenstag einzuführen. Wir unterstützen den Aufruf von Esther Bejarano, den 8.Mai als gesetzlichen Feiertag auszurufen, so wie dies bereits in vielen anderen Ländern praktiziert wird. Wir fordern die Bundesregierung auf, den 8. Mai jährlich als Internationalen Friedenstag und antifaschistischen Feiertag zu gestalten !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.