Kontrapunkte zum Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos (22.-25.1.2019)

Pressemeldung, 21.01.2019

Die Gesellschaft Kultur des Friedens setzt Kontrapunkte zum Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos (22.-25.1.2019):

Diskussionsveranstaltung, Mittwoch 23.1.und Kundgebung am Do 24.1.2019 mit den Jusos -Schweiz sowie Greta Thunberg in Davos.

„Gegen Armut, Krieg, Klimazerstörung – für ein Menschenrecht auf  Frieden“ am Mittwoch 23. Januar 2016, 20 Uhr, Pauluskirche/Davos – weitere Infos zur Veranstaltung weiter unten

Die Veranstaltung ist auch der Auftakt für eine Kundgebung am Donnerstag, den 24.1.2019 um 15.00 Uhr auf dem Postplatz, Davos Platz die von den Juso Schweiz durchgeführt wird und an der sich die GKF mit Redebeiträgen beteiligt. Eingeladen ist auch die junge Klimaaktivistin Greta Thunberg, die eine weltweite Protestwelle gegen die Klimazerstörung ausgelöst hat. Schüler/Innen gehen jeden Freitag vormittag auf die Straße. Die  16-jährige Umweltschützerin, die durch ihre Rede auf dem letzten UN-Klimagipfel große Aufmerksamkeit erregt hat, wird mit dem Zug aus Schweden nach Davos anreisen, um ein Zeichen gegen die Klimazerstörung zu setzen.

WEF-Demo: System change not climate change!
Donnerstag, 24. Januar 2019 von 15:00 bis 17:00
Davos Platz, Graubünden, Switzerland

Ende Januar trifft sich jeweils die globale Wirtschaftselite am World
Economic Forum (WEF) in Davos. Ihre Politik und ihre Konzerne sind für
Armut, Kriege und die Klimakatastrophe verantwortlich. Neben Kanzlerin Angela

Merkel, dem brasilianischen Präsidenten Bolsonaro treffen sich zahlreiche Regierungschefsaus allen Kontinenten mit 1000 Repräsentanten der globalen Wirtschaft und hunderten Medienvertreter/Innen.

Unterstützende Organisationen & Bewegungen:

Brasil pela Democracia – Suíça | Campax | Gesellschaft Kultur des Friedens | GKF
Junge Grüne Schweiz | JUSO Schweiz | Klima-Allianz Schweiz | solidaritéS |
SP Graubünden – PS Grischun – PS Grigioni | SP Schweiz

Infos zu der Veranstaltung am Mittwoch, 23.Januar 2019, 20 Uhr in der Pauluskirche/Veranstaltungsraum. Bahnhofstrasse 9, CH-7270 Davos Platz

„Ich möchte Erde, Meer, Bücher, Kultur, Freiheit, Frieden und Heimat für Alle“
Veranstaltung Gegen Armut, Ausgrenzung, Krieg und Klimazerstörung – Für ein Menschenrecht auf Frieden.

Beim WEF Davos werden u.a. die Präsidenten aus Lateinamerika von Brasilien, Kolumbien, Ecuador erwartet. Wir erleben dort eine „Rollback-Politik des Neoliberalismus, der Gewalt und Ausgrenzung und der Klimazerstörung. Dafür steht nicht nur die Politik des US-Präsidenten Trump, sondern auch die des neuen brasilianischen Präsidenten
Bolsonaro. Deshalb wird der Filmemacher Martin Keßler zu einer Diskusionsrunde dazugeschaltet, der über die aktuelle Politik in Brasilien berichtet und einen Film darüber produziert. Informationen anbei. An der Diskussionsrunde nehmen u.a. die Bundestagsabgeordnete Heike Hänsel, die aktuell über Kolumbien, Ecuador
berichtet und der Vorsitzende der Gesellschaft Kultur des Friedens Henning Zierock (Fluchtursachen überwinden) teil.

Der Filmemacher Martin Kessler berichtet über die Lage im Amazonasgebiet, insbesondere auch über die Privatisierungsstrategie der Bolsonaroregierung und deren Bemühungen, auf dem internat. Kapitalmarkt Geld für weitere Großprojekte im Amazonasgebiet einzusammeln u.a. auf dem WEF. Diese Politik wird zur weiteren Klimazerstörung beitragen. Martin Kessler hat am 1. Januar bei der Amtsübernahme von Bolsonaro gefilmt, am Xingu mit Bischof Kräutler am Staudamm Belo Monte und beim Jahrestreffen der Bürger – und Indigenenbewegungen, die befürchten jetzt noch stärker kriminalisiert zu werden.

Gesellschaft Kultur des Friedens, email:info@kulturdesfriedens.de,   www.kulturdesfriedens.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.