Archiv für Frieder Kleinert

Ostermarsch 2021

Abrüsten für Frieden, Klima und die Menschen

Grusswort von Konstantin Wecker zum Ostermarsch 2021
in Stuttgart, Karsamstag, 3. April, 12 Uhr Auftakt am HBF, Schillerstr.

Mit Beiträgen der Friedensinitiative Stuttgart, Kultur des Friedens, Musik aus Kurdistan, Theodorakis Ensemle Abschlusskundgebung auf dem Karlsplatz, 13.30 mit Redebeiträgen der Gewerkschaft, Friedensbewegung und Internationaler Musik.

Welt Sozial Forum – Erklärung und Aktionsplan 2021

Welt Sozial Forum 2021 – weltweite Versammlung der sozialen Bewegungen als Kontrapunkt zum Welt Wirtschaftsforum Davos 2021

Liebe Mitstreiter*Innen für eine friedliche und solidarische Welt !

Das Welt Sozial Forum (WSF) hat vom 25.-31. Januar 2021 mit c.a. 10 000 Teilnehmer*Innen, 1300 Organisationen aus 144 Ländern mit mehr als 800 Veranstaltungen, coronabedingt dieses Jahr im globalen Netz stattgefunden-gleichzeitig als Kontrapunkt zum virtuellen Treffen des Welt Wirtschafts Forum (WWF) in Davos.

In einer Erklärung der Versammlung der Sozialen-Friedens-und Umweltbewegung heißt es : “die globale Covid-19-Pandemie kostet Menschenleben und entzieht vielen Menschen die wirtschaftliche Existenz. Der Klimanotstand, Afrüstung und Kriege verschärfen überall die sozialen Ungleichheiten. Ein Aktionsplan mit verschiedenen Terminen soll zur Überwindung der Globalen Sozialen Ungerechtigkeit beitragen.

Ein “Global Action Day” (15.Mai 2021) soll zu einer weltweiten Mobilisierung für das Recht auf Gesundheit und soziale Sicherheit beitragen. Die Fluchtursachen Armut, Krieg, Umweltzerstörung und Menschenrechtsverletzungen gilt es zu überwinden.

Die Gesellschaft Kultur des Friedens (GKF) hatte diesen Vorschlag auf der Abschlussversammlung des WSF eingebracht, um der neoliberalen Agenda des Weltwirtschaftsforums Davos entgegenzuwirken, das dieses Jahr vom 25. bis 28. Mai in Singapur tagt. Das nächste WSF soll Ende des Jahres (pandemieabhängig) in Mexiko stattfinden.

Wir bitten euch um die Weiterleitung der “Erklärung der Versammlung der sozialen, Friedens- und Umweltbewegungen des WSF 2021” und des Aktionsplan 2021 (im Anhang) an Interessierte und um Beteiligung  an den verschiedenen Aktivitäten.

Mit solidarischen Grüßen, Henning Zierock, GKF
Gesellschaft Kultur des Friedens, www kulturdesfriedens.deinfo@kulturdesfriedens.de

Die GKF hat seit 20 Jahren mit zahlreichen Aktionen in Davos in Zusammenarbeit mit örtlichen Initiativen während des WWF in Davos gegen die ökonomische Ausbeutung der Natur und der  Menschen durch mächtige Wirtschaftkonzerne  für globale, soziale Solidarität demonstriert. Das WSF soll ein Gegengewicht sein.

Die alljährliche ökonomische Studie der internationalen Entwicklungsorganisation  OXFAM, zeigt die jährliche Konzentration von weltweitem Vermögen auf.

In der Corona Pandemie wurde die Entwicklung noch weiter verschärft. Die Gewinner sind die großen Digitalkonzerne und Logistikunternehmen wie z.B. Amazon, Pharmakonzerne. Die Verlierer sind die sozial und gesundheitlich abgehängten Menschen, die unter der Corona Pandemie besonders leiden. Diese Politk der Profitmaximierung von Wenigen auf Kosten von vielen betroffenen Menschen – will das WSF überwinden.

P.s.Eine verabredete Aktion auf dem Europäischen Sozialforum in Florenz 2002, unterstützt vom WSF, führte zu einem Weltweiten Aktionstag “Gegen den Krieg im Irak” am 15. Februar 2003, an dem mehr als 100 Millionen Menschen auf allen Kontinenten von Rio de Janeiro bis Rom auf die Straßen gingen.

Dies war weltweit einer der größten Friedensdemonstration gegen den völkerrechtswidrigen Krieg – ohne UN Mandat mit mehr als 100 000  Toten und einer Destabilierung des Nahen – und Mittleren Osten, die bis heute durch Krieg und Flucht  anhält. Auch wenn der Krieg damals nicht verhindert wurde, wurde er als Verbrechen dokumentiert

u.a. von Julian Assenge, der heute noch im Gefängnis in London sitzt und auf seine Freilassung wartet, die wir nachdrücklich – auch von der Bundesregierung einfordern sollten.

Spendenaufruf und Pressemitteilung zur katastrophalen Situation von Geflüchteten in Lesbos und auf der Balkanroute

Aufruf zur katastrophalen Situation der Geflüchteten u.a. im Flüchtlingslager Kara Tepe (ehem. Moria) Lesbos, Appell “Empört Euch” 

Die Coronapandemie dominiert weltweit das gesellschaftliche Zusammenleben und die allgemeine Berichterstattung. Nachrichten und Bilder von toten Flüchtlingen auf dem Mittelmeer und illegales Zurückdrängen der Flüchtlingsboote, abgebrannte Flüchtlingzelte in Bosnien und aus dem Flüchtlingslager Kara Tepe (ehem. Moria) von der griechischen Insel Lesbos verlieren an Aufmerksamkeit. Der Winter und der Coronavirus verschärfen die angespannte Lage. 

Die Gesellschaft Kultur des Friedens (GKF) ist seit 2015 auf Lesbos und fordert seit Jahren die Schließung des unmenschlichen EU-Hotspot Moria durch unzählige  Mahnungen, Aktionen und Briefe an die Bundesregierung und EU-Institutionen – zusammen mit  zahlreichen Flüchtlingsinitiativen.

Hilfsorganisationen warnen jetzt, dass Kara Tepe noch verheerender sei, als das Lager Moria, welches vor gut 100 Tagen bei einem Großbrand zerstört wurde und als Symbol für das Scheitern der europäischen Asylpolitik gilt. Doch die Appelle bleiben weitgehend ungehört. 

Deshalb hat die GKF mit einer Unterschriftenliste den Rücktritt des Bundesinnenminister Seehofer gefordert und eine Untersuchung der Flüchtlingspolitik der EU vor dem Europäischen Gerichtshof wegen Verletzung der Menschlichkeit und des Menschenrechtes auf Asyl.

Deutschland hat die EU-Ratspräsidentschaft zur Zeit inne. Die Flüchtlingspolitik der EU ist eine Schande für Europa zumal auch das Flüchtlingslager Kara Tepe in der Verantwortung der EU steht und auch die Präsidentin der EU-Kommission Frau von der Leyen immer wieder Verbesserungen angekündigt, aber nicht realisiert hat.

Zahlreiche Städte in Deutschland bzw. Europa sind bereit umfangreich Flüchtlinge von den griechischen Inseln aufzunehmen, scheiterten aber bislang am Innenministerium und der EU. 

Die Gesellschaft Kultur des Friedens (GKF) unterstützt vor Ort Flüchtlinge auf Lesbos im neuen Lager KaraTepe (ehem.Moria) in Zusammenarbeit mit dem Solidaritätszentrum One Happy Family (OHF), das in unmittelbarerer Nähe liegt. Von dort werden Lebensmittel, Kleidung, Hygeneartikel und auch PC’s zur Kommunikation geliefert, da das Lager Coronabedingt abgeschirmt ist und die Lebensbedingungen von etwa 9 000 Flüchtlingen unmenschlich sind. Nach wie vor – auch über die Feiertage – und im neuen Jahr leisten die  Mitarbeiter*Innen vor Ort durch konkrete Hilfe einen Beitrag zur Verbesserung der Situation in dem Flüchtlingslager. 

Deshalb bitten wir um Spenden auf das u.a. Konto und um poltische Unterstützung, um die Fluchtursache Krieg zu überwinden:

Spendenkonto: Kreissparkasse Tübingen, IBAN DE 07 64150020 0000 266088, Betreff: “Solidarität mit den Geflüchteten auf Lesbos”. 

Hier kann der Appel “Empört Euch!” mit dem gleichnamigen Lied von Konstantin Wecker abgerufen werden

Gesellschaft Kultur des Friedens, email: info@kulturdesfriedens.dewww.kulturdesfriedens.de

Friedenspolitischer Appell von Konstantin Wecker – Für ein Menschenrecht auf Frieden

Liebe Mitstreiter*Innen, liebe Friedensbewegte,

anbei der Appell “Empört Euch!” der Gesellschaft Kultur des Friedens (GKF) zu dem inakzeptablen Widerspruch zwischen einer enormen militärischen Aufrüstung und der unzureichenden Gesundheitsvorsorge, wie sie die Covid -19 – Pandemie in Deutschland und weltweit sichtbar gemacht hat. Die sozial Schwachen sind davon am stärksten betroffen.

Dieser Appell wird nicht nur von Persönlichkeiten und Unterstützer*Innen einer Kultur des Friedens aus dem deutschsprachigen Raum unterzeichnet, 
wie z.B. dem Musiker Konstantin Wecker, dem Journalisten und Autor Dr. Franz Alt, dem Rüstungsexperten Jürgen Grässlin, Sue Dürr (München), sondern wird auch unterstützt von internationalen Persönlichkeiten wie dem griechischen Komponisten Mikis Theodorakis, dem ehemaligen Generaldirektor der UNESCO Federico Mayor (Madrid) u.a.

Dieser Appell geht an den Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier, bundespraesidialamt@bpra.bund.de, die Bundesregierung, Kanzlerin Frau Angela Merkel (CDU), bk01@bk.bund.de, Vizekanzler Olaf Scholz (SPD), poststelle@bmf.bund.de,  Außenminister Heiko Maas (SPD)  heiko.maas@bundestag.de  und Abgeordnete des Bundestages, die in dieser Woche noch einmal zu Plenarsitzungen in Berlin zusammenkommen.

Wir bitten Euch den Appell an die oben genannten Personen, siehe emailadresse und an Interessierte zur Verbreitung weiterzuleiten.

Ein auf den Appell “Empört Euch ” bezogenes Schreiben geht auch an den UN-Generalsekretär Antonio Guterres, der am Freitag, 18.12. 2020, im Bundestag anlässlich – 75 Jahre UN – auch zu den aktuellen Herausforderungen sprechen wird. Er hat ja schon zu Beginn der Pandemie einen weltweiten Waffenstillstand gefordert.

Die Gesellschaft Kultur des Friedens hat dem damaligen UN-Chef Kofi Annan 2003 bei seinem “Weltethosbesuch” in Tübingen zehntausende 
Unterschriften für ein “Menschenrecht auf Frieden” persönlich überreicht. Inzwischen steht diese Forderung auf der Agenda der Vereinten Nationen und soll zusammen mit den friedensbewegten Menschen auch mit Hilfe des UN-Generalsekretärs Guterres zu einer Politik der Abrüstung in – und außerhalb der Parlamente führen.

Der Aufruf “Empört Euch” kann mit dem gleichnamigen Lied des Komponisten Konstantin Wecker verbreitet und unter dem Link https://youtu.be/499E3qFas-g aufgerufen werden.

Wir wünschen Euch allen Frieden und eine gute Gesundheit !
Henning Zierock und Konstantin Wecker
Gesellschaft Kultur des Friedens

Solidarität mit der von Gewalt, Tod und Krieg bedrohten Bevölkerung in Afghanistan

Pressemeldung, 19.11.2020

Solidarität mit der von Gewalt, Tod und Krieg bedrohten Bevölkerung in AfghanistanKeine Abschiebung der Flüchtlinge in Krisen-und Kriegsgebiete. Aufnahme der Flüchtlinge aus den griechischen Flüchtlingslagern.

Trotz der “Friedensverhandlungen” zwischen USA und den Taliban gibt es täglich Anschläge auf die Zivilbevölkerung in Afghanistan mit zahlreichen Toten wie jüngst bei den Bombenatentaten in den dortigen Universitäten. Deshalb ruft der afghanische Kulturverein in Stuttgart zu einer Kundgebung und Mahnwache unter Einhaltung der Coronaregeln auf :

Samstag 21. 11. 2020 von 13-15 Uhr auf dem Schloßplatz/Herzog-Christoph Denkmal

Die afghanische Regierung und die Internationale Gemeinschaft, (UN, EU und Bundesregierung) ist gefordert für die Sicherheit der Menschen in Afghanistan zu sorgen. Dies betrifft auch die Flüchtlinge, die aus Krisen-und Kriegsgebieten kommen und nicht dorhin zurückgeschickt werden dürfen. Deshalb unterstützt die Gesellschaft Kultur des Friedens (GKF) das Anliegen der Kundgebung: Solidarität, Sicherheit und Frieden für die Menschen in Afghanistan.

Redebeiträge u.a. von Said Daud Karimzad (Afghanischer Kulturverein Stuttgart), Jama Maqsudi (Flüchtlingsbetreuer und im Intern. Ausschuss der Stadt Stuttgart ), Henning Zierock (GKF),

Telefonische Schaltung nach Lesbos./Flüchtlingslager Kara Tepe, OHF.

Die GKF engagiert sich seit 2015 auf Lesbos für die Flüchtlinge u.a. in dem Lager “Moria”, das abgebrannt ist und jetzt einige Kilometer in Richtung weiter auf ein ehemaliges

Militärgelände “Kara Tepe” verlegt ist. Nach wie vor sind die Lebensbedingungen unmenschlich weil kaum Duschen, Toiletten, Wasser, Stromausfall, schlechtes Essen, keine ausreichende medizinische Vervorgung vorhanden ist, obwohl die EU und die griechische Regierung versprochen haben die Lebensbedingungen zu verbessern.

Ganz in der Nähe von Kara Tepe befindet sich das Solidaritätsprojekt “One Happy Family ” (OHF), in dem zahlreiche Flüchtlinge sich treffen und sich in verschiedene Bereichen ausbilden.

Die GKF unterstützt dort Kulturprojekte die auch von zahlreichen afghanischen Flüchtlingen genützt wurden und jetzt in der Coronasituation auch werden und ihnen auch etwas menschliche Würde gibt.

Zahlreiche Flüchtlingsorganisationen forden deshalb keine Abschiebungen in Krisen und Kriegsgebiete u.a. der gefährdeten afghanischen Flüchtlinge weder von Baden-Württemberg aus- noch aus den griechischen Flüchtlingsllagern, sondern die versprochene Aufnahme der Flüchtlinge ( Sicherer Hafen) , die auch von der Stadt Stuttgart im Gemeinderat beschlossen – aber bislang nicht umgesetzt wurde.

Die Zeit drängt und der Winter wird die Situation in den Flüchtlingslagen weiter verschärfen.

Gesellschaft Kultur des Friedens, email: info@kulturdesfriedens.de. Welthaus Stuttgart, Charlottenplatz 17

“Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch”

“Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch” (Friedrich Hölderlin)

Dieses Zitat von  Friedrich Hölderlin ist das Motto der 12.Friedensstadt Tübingen/Stuttgart 2020 und wird 250 Jahre nach Geburt des Dichters an aktuellen Herausforderungen mit Leben gefüllt.

Es ist eine Brücke von den Fluchtursachen zur Seenotrettung, von den Flüchtlingslagern zum sicheren Hafen in den Städten, um den gestrandeten Geflüchteten auch Lebensperspektiven in der Kommune zu geben. Die Stadt Tübingen/Stuttgart ist hier mit der Aufnahme von Flüchtlingen aus Moria/Lesbos gefordert.

Anbei Informationen und Flyer für die Veranstaltungen am 17./18.Juli 2020 in Tübingen und Stuttgart mit Diskussion, Kundgebung, Konzert, und friedenspolitischen Aktionen. Die verschiedenen Aktivitäten an verschiedenen Orten bauen aufeinander auf: von der Ev. Stiftskirche, Neckar/Hölderlinturm zum AFRICOM/ Stuttgart.

Konstantin Wecker (siehe aktuelles Foto zur Verwendung, copyright GKF) vor dem Hölderlinturm wird an allen Veranstaltungen teilnehmen und auch musikalisch auf Hölderlin eingehen. Dem griechische Komponisten Mikis Theodorakis wird ein musikalischer Gruß von der Platanenallee nach Athen geschickt, der am 29. Juli – hoffentlich -seinen 95-jährigen Geburtstag feiert und in Tübingen nachhaltige Spuren mit der Gründung des Theodorakis-Chors und der Gesellschaft Kultur des Friedens hinterlassen hat.

Der Bürgermeister von Palermo Leoluca Orlando wird mit einer telefonischen Liveschaltung und einer friedens- und flüchtlingspolitischen Botschaft – auch an seinen OB Kollegen in Tübingen – dazugeschaltet.

Für einige der Gäste der Friedensstadt Tübingen wird mit dem Besuch der Szenischen Lesung von Hölderlins Hyperion des Theater Lindenhof der Abend in der Platanen-Allee ausklingen. Hölderlins Bezug zu “Griechenland mit der Seele suchend ” findet sich im Hyperion und seiner Poesie wieder.

Freitag 17. Juli 2020, 20.00 Uhr, hinter der Stiftskirche/Open air. (Bei schlechtem Wetter in der Stiftskirche) Gesellschaft Kultur des Friedens (GKF) in Zusammenarbeit mit AK Asyl der Ev. Stiftskirchengemeinde Diskusion und Vernetzungstreffen mit Vertreter/Innen von sozialen Bewegungen u.a. mit

Konstantin Wecker, Faisal Osman (Somalia), Black Lives Matter, Markus Groda(SARaH), Friedensinitiativen, Flüchtlingsgruppen, KlimaaktivistInnen (FFF), Henning Zierock (GKF)

Vorstellung von Projekten, Kampagnen, Aktivitäten zum Thema Krieg und militärische Aufrüstung als Ursache für Armut, Flucht, Zerstörung des Klimas und des friedlichen Zusammenlebens der Menschen und Völker.
 
Samstag, 18. Juli 2020, 12.00 Uhr Neckarbrücke, Platanenallee Tübingen
Kundgebung: “Wo aber die Gefahr ist, wächst das Rettende auch”

Bo(o)tschaften für eine Kultur des Friedens. Mit einer Aktion Rettungsboot MS Hoffnung auf dem Neckar, gegenüber dem Hölderlinturm.
Mit Musik von Konstantin Wecker und Sarah Straub, Theodorakis Ensemble
Mit Redebeiträgen von Martin Kunzmann (Vorsitzender DGB Baden-Württemberg), Henning Zierock (GKF), Ludwig Essig (FFF), Hans Probst (united 4rescue) Heike Hänsel (MdB) und Beiträgen von Friedensinitiativen, Flüchtlingsgruppen,  Aktion Seenotrettung SARaH („Search and Rescue for all Humans“), Information von dem Flüchtlingslager Moria und Kulturprojekt One Happy Family auf Lesbos.

Telefonische Liveschaltung zu dem Bürgermeister von Palermo, Leoluca Orlando.

Friedensstadt Stuttgart

Kundgebung, Samstag 18. Juli 2020, 17.00 Uhr,
Eingang US-AFRICOM, Stuttgart-Möhringen, Plieningerstr. 289
US-AFRICOM und US-EUCOM schließen!
Militär weltweit abrüsten für globale Gesundheit und Entwicklung!
Fluchtursache Krieg überwinden, heißt auch Drohnenmorde stoppen.

Die Kommandozentralen AFRICOM und EUCOM sind Drehscheiben für den
weltweiten Drohnenkrieg und von NATO-Kriegsmanövern. Afrikanische
Länder werden weiter destabilisiert. Wir wollen die US-Kommandozentralen für soziale und kulturelle Zwecke umwidmen, z.B. für sozialen Wohnungsbau. Mit Musik von Konstantin Wecker & Sarah Straub
Redebeiträge von: Martin Kunzmann (Vorsitzender DGB Baden-Württemberg), Henning Zierock (GKF), Dieter Reicherter (ehem.Richter), Heike Hänsel (MdB), Faisal Osman (Somalia/Stuttgart).

Weitere Beiträge von Friedensinitiativen, Flüchtlingsgruppen, KlimaaktivistInnen (FFF), Black Lives Matter

Friedensstadtwoche: Veranstaltungen in Tübingen und Stuttgart

Liebe Mitstreiter/Innen und Friedensbewegte,

gerne möchten wir Euch zum Projekt Friedensstadt Tübingen/Stuttgart
am 18. Juli 2020 zur Mitwirkung und Unterstützung einladen.
Das Thema ist:  Krieg und militärische Aufrüstung als Ursache für Armut, Flucht, Zerstörung des Klimas und des friedlichen Zusammenlebens der Menschen und Völker.

Persönlichkeiten, Vertreter/Innen verschiedener Initiativen und die
Musiker Konstantin Wecker und Sarah Straub werden bei den Aktionen
und Veranstaltungen ihre Stimmen für eine Kultur des Friedens erheben.
Interessierte melden sich bitte bei der u.a. email-Adresse. Wir bitten um Weiterverbreitung.

Programm für Tübingen/Stuttgart weiter unten als Flyer (pdf)

Mit freundlichen Grüßen, Henning Zierock, Gesellschaft Kultur des Friedens

Friedensstadt Tübingen

Samstag, 18. Juli 2020, 12.00 Uhr Neckarbrücke, Platanenallee Tübingen
Kundgebung:

“Wo aber die Gefahr ist, wächst das Rettende auch”
Bo(o)tschaften für eine Kultur des Friedens. Mit einer Aktion Rettungsboot MS Hoffnung auf dem Neckar, gegenüber dem Hölderlinturm.
Mit Musik von Konstantin Wecker und Sarah Straub, Theodorakis-Ensemble
und Redebeiträgen von Flüchtlingsinitiativen, Friedensgruppen, sozialen Bewegungen, Solidaritätsrojekte
wie z.B.  auf Lesbos/Moria, One Happy Family, Aktion Seenotrettung SARaH („Search and Rescue for all Humans“)

Friedensstadt Stuttgart

Kundgebung, Samstag 18. Juli 2020, 17.00 Uhr
Eingang US-AFRICOM, Stuttgart-Möhringen, Plieningerstr. 289:

“US-AFRICOM + US-EUCOM schließen!
Fluchtursache Krieg überwinden. US-Drohnenmorde stoppen.
US-Kommandozentralen für soziale und kulturelle Zwecke umwidmen
Musik von Konstantin Wecker und Sarah Straub
Redebeiträge von Martin Kunzmann (Vorsitzender DGB Baden-Württemberg), Henning Zierock (GKF)
Dieter Reicherter (ehem.Richter) Heike Hänsel (MdB) und Beiträgen von Friedensinitiativen, Flüchtlingsgruppen und KlimaaktivistInnen (FFF), Black Lives Matter.

Kontakt: Gesellschaft Kultur des Friedens,
email, info@kulturdesfriedens.dewww.kulturdesfriedens.de

Pressemitteilung 11.4. 2020 – Bannerflug zum Ostermarsch

Mit einer ungewöhnlichen Aktion hat die Friedensbewegung in Baden-Württemberg am Samstag 11.4. 2020 ein Zeichen für Frieden und Abrüstung gesetzt. Aufgrund der Versammlungsbeschränkung wurde ein Flieger mit der Forderung Abrüstung jetzt ! Ostermarsch 2020 über Baden Württemberg eingesetzt, der einen 4 Stunden- Rundflug über Württemberg absolvierte (Route,Schwäbisch Hall, Stuttgart,Tübingen)
Aktuelles Bild der GKF zum Abdruck anbei.

Die Bannerschrift “Abrüsten Jetzt” wird mit dem Ostermarschaufruf 2020 unterlegt.
In diesem wird schon vor dem Bekanntwerden des Coronavirus gefordert:
Abrüsten statt aufrüsten! Kein Geld für Waffen und Militär, sondern für Bildung, Gesundheit, ein solidarisches Sozialsystem und die Bekämpfung von Hunger und Armut.

Ein weiteres zentrales Anliegen der diesjährigen (alternativen) Ostermärsche ist es, die Atomare Aufrüstung zu stoppen. Angesichts der rund 14.000 Atomwaffen weltweit, der Kündigung des INF Vertrages und der damit drohende komplette Zerfall der Rüstungskontrollordnung wächst die Gefahr der atomaren Konfrontation. Deshalb fordert die Friedensbewegung entschieden: „Beendet den atomaren Wahnsinn! Beitritt Deutschlands zum Atomwaffenverbotsvertrag der UNO und Initiativen zu seiner Durchsetzung!“. Nein zur Erhöhung der Verteidigungsausgaben auf 2 % und ja zu der Forderung des UN Generalsekretärs einen weltweiten Waffenstillstand durchzusetzen. Abrüsten der Militärausgaben – stattdessen- Investitionen in eine globale Gesundheitsvorsorge. Diese unkonventionelle Aktion wurde getragen von der Gesellschaft Kultur des Friedens Friedensnetz Baden-Württemberg und dem DGB Baden-Württemberg.

Gesellschaft Kultur des Friedens; Welthaus Stuttgart, Charlottenplatz 17;
Mail: info@kulturdesfriedens.de, Infos zum Bannerflug,
Mail buero@friedensnetz.de, Ostermarsch 2020

Bannerflug zum Ostermarch 2020

Achtung, Korrektur!

Auf Grund der aktuellen Sicherheitsvorschriften ändert sich der Zeitplan und die Route des Bannerfluges am Ostersamstag 11.4. 2020, jetzt von 9 Uhr bis 13 Uhr, Rundflug Ba-Wü, anlässlich des Ostermarsches 2020, ” Abrüsten jetzt “

Info, AKTUELL, 10.4. 2020

Ostermarsch in der Luft mit Bannerflug über Ba-WÜOstermarschsamstag, 11. April 2020, jetzt geändert von (12-16 Uhr) auf 9 Uhr bis 13 Uhr.

 

Liebe Friedensbewegte,

mit einer ungewöhnlichen Aktion will die Friedensbewegung in Baden-Württemberg ein Zeichen für Frieden und Abrüstung setzen. Aufgrund der Versammlungsbeschränkung wird ein Flieger mit der Forderung Abrüstung jetzt ! Ostermarsch 2020 über Baden Württemberg im Zeitraum von 9 -13 Uhr fliegen. Über Stuttgart, Innenstadt wird das Banner von 11.30 – 12 Uhrkreisen, dem ursprünglich  geplanten Ort des Ostermarsches.

Die aktuelle Flugroute und vermutliche Zeitplanung ohne Gewähr. 9 Uhr Start Schwäbisch Hall, 9.20 Backnang, 9.50 Marbach/N, 10.-10.15 Uhr Ludwigsburg, Dann Großraum Stuttgart evtl mit Leonberg, Sindelfingen, Böblingen. 11.30 – 12 Uhr Stuttgart, Zentrum.

Dann über die Fildern nach Tübingen, 12.20-12.30 Uhr. Von dort über Nürtingen, Esslingen, Cannstatt, Fellbach, Waiblingen (Remstal) Backnang nach Schwäbisch Hall zurück, Ankunft (c.a.13.15)

Wer Bilder machen kann, auch in Kopie bitte an u.a. emailadresse. Es wird ein Video vom Start und Luftbild geben. Gegenenfalls bitte die Info an die lokalen Zeitungen, Medien schicken, vor allem dort wo der Flieger vorbeikommt.

Diese unkonventionelle Aktion wird getragen von der Gesellschaft Kultur des Friedens (GKF), Friedensnetz Baden-Württemberg und dem DGB Baden-Württemberg.

Schöne und friedliche Ostertage und schaut mal zur gegebener Zeit in den Himmel !

Mit freundlichen Grüßen, Henning Zierock, GKF

Gesellschaft Kultur des Friedens (GKF); Welthaus Stuttgart, Charlottenplatz 17; Mail: info@kulturdesfriedens.de, Infos zum Bannerflug,

ABGESAGT – Einladung zur Kundgebung am EUCOM – So 22.3. + Defender Europe 2020 – ABGESAGT

Liebe Mitstreiter/Innen für eine Welt der Solidarität und  des Friedens,

zur Zeit läuft das in London das Auslieferungsverfahren gegen Julian Assage, der zahlreiche Kriegsverbrechen veröffentlicht hat. Heike Hänsel (MdB) war beim Prozesses und berichtet am 16. März, 20 Uhr im Welthaus Stuttgart, Charlottenplatz 17, sowie über das jetzt stattfindende NATO-Militärmanöver Defender Europe 2020.

Gegen das Manöver gibt es eine Kundgebung am So 22. März um 13 Uhr vor dem US- EUCOM in Stuttgart-Vaihingen u.a. mit dem Musiker Konstantin Wecker und Arun Gandhi (Enkel von Mahatma Ghandi) im Anschluss an die Aktionstage “Frieden: Jetzt “, Kongresshalle Böblingen. 

Wir bitten um Verbreitung der Termine. Alle Interessierten, Friedensbewegte, Organisationen sind eingeladen diesen Aufruf zu unterstützen und an der Friedens-Aktion teilzunehmen. Bitte Rückmeldung bei GKF bis 6. März.

Interessierte an der Vorbereitung der Kundgebung treffen sich am Mo, 16.3. von 19-20Uhr im Welthaus vor der o.a. Veranstaltung.

Mit freundlichen Grüssen, Henning Zierock, GKF

DEFENDER EUROPE 2020, Militärisches Großmanöver durch Deutschland bis Osteuropa. Seit dem letzten Wochenende ist “Defender Europe 2020” mit der Ankunft der US-Soldaten in Deutschland angelaufen.

Von Februar bis Mai 2020 wird die NATO mit einer Testmobilmachung in Richtung  Russland den „Ernstfall“ proben. Demnach werden die USA und ihre Verbündeten in Europa mit diesem  Manöver die militärische Infrastruktur, Kommandostrukturen und Nachschubrouten prüfen, die sie im Laufe der vergangenen Jahre in Osteuropa aufgebaut haben. Die Bundesregierung leistet zu dieser “Militärübung”, die Europa weiter militarisiert und die Spannungen noch stärker anheizt, tatkräftige Beihilfe, indem sie Deutschland gezielt als Dreh- und Angelpunkt der Kriegslogistik ausbaut. Bis zu 20.000 US-Soldaten und insgesamt etwa 40 000 Natosoldaten, zahlreichen Panzern und umfassender Militärgausrüstung werden durch Deutschland nach Polen und in die Baltischen Staaten verlegt werden .Das US-EUCOM wird eine tragende Rolle in der  Koordinierung spielen.

Die Gesellschaft Kultur des Friedens (GKF) ruft zusammen mit verschiedenen Initiativen, im Anschluss an die Aktionstage „Frieden jetzt!” (21.3.) in der Kongresshalle Böblingen, zu einer Friedenskundgebung am Sonntag, 22. März 2020, um 13 Uhr, vor der US-Kommandozentrale EUCOM, Stuttgart- Vaihingen auf. Konstantin Wecker, Arun Gandhi, Dieter Reicherter (ehem. Vorsitzender Richter am Landgericht), Joe Bauer (Journalist), Martin Kunzmann (Vorsitzender DGB Baden-Württemberg) Heike Hänsel (MdB), Henning Zierock  GKF) u.a. werden dort ihre Stimme für Frieden und Antifaschismus, für die Freilassung von Julian Assange und gegen Defender Europe 2020 erheben. 

Alle Mitstreiter/Innen, Friedensbewegte, Organisationen und Initiativen sind eingeladen diesen Aufruf zu unterstützen und an der Friedens-Aktion teilzunehmen. 75 Jahre nach der Befreiung der Konzentrationslager durch die Allianz gegen Hitler brauchen wir eine Politik des Friedens und der Verständigung und nicht der Abschreckung und Konfrontation gegenüber Russland, das im 2.Weltkrieg im Kampf gegen Nazi-Deutschland Millionen von Menschen Leben verloren hat.

Lasst uns ein sichtbares und  unüberhörbares Zeichen gegen Kriegsmanöver und für Friedens und Völkerverständigung setzen.

Kontakt: Gesellschaft Kultur des Friedens (GKF), Welthaus Stuttgart, Charlottenplatz 17email: info@kulturdesfriedens.de