Archiv für Frieder Kleinert

Kundgebung und Bürgerparlament -„Keine Festung EUropa“ am 23.07. in Stuttgart

Flyer zum Download (pdf) und zur Weiterverbreitung: „Keine Festung EUropa“ Bürgerparlament und Kundgebung 23.07.18

Kundgebung, Mo 23.7.2018, 16 Uhr Stuttgart, Schloßplatz „Keine Festung Europa“

Die Bundesregierung erhöht den Militäretat auf Druck der US-Regierung und der NATO-Vertreter um Milliarden, kürzt den Entwicklungsetat und die Seenotrettung im Mittelmeer wird kriminalisiert. Die Festung EUropa wird ausgebaut und und die Flüchtlinge bekämpft – nicht die Fluchtursachen.

Deshalb gibt es zur 10. Friedensstadt Stuttgart und Aktion Seebrücke aktuelle Veranstaltungen, wie

am Mo 23. Juli, 16 Uhr, Stuttgart beim Denkmal Herzog von Württemberg, Schloßplatz/Bolzstr. und eine Solidaritätskundgebung mit den Aktivisten der Seenotrettung Thomas Nuding, Olaf Oemichen von der Mission Lifeline, Markus Groda (sea-eye) die über ihre Erfahrungen bei der Seenotrettung von Flüchtlingen berichten. Das Boot ist Bühne für eine öffentliche Debatte, ein„Bürger/Innenparlament“ zur Überwindung von Fluchtursachen an der sich alle Interessierten beteiligen können. Moderation Henning Zierock, Gesellschaft Kultur des Friedens

Um 20 Uhr im Welthaus Stuttgart, Charlottenplatz 17, Globales Klassenzimmer: “ Krieg, Macht, Armut, Flucht “ Veranstaltung zur aktuellen Situation der Flüchtlingspolitik. mit Bildbericht über die Seenotrettung. Eingeladen sind VertreterInnen von Friedens-und Flüchtlingsinitiativen u. die Stuttgarter Bundestagsabgeordneten.

Kontakt: Gesellschaft Kultur des Friedens, email :info@kulturdesfriedens.de, www.kulturdesfriedens.de
Welthaus Stuttgart, Charlottenplatz 17

 

 

 

 

Leben retten ist kein Verbrechen – der Festung Europa gemeinsam etwas entgegensetzen“ mit der zahlreiche Organisationen am Samstag, den 21. Juli um 14:00 Uhr auf dem Stuttgarter Schlossplatz ein Zeichen setzen werden.

Die Zahl der Todesopfer im Mittelmeer steigt im Sommer 2018 immer weiter. 629 Menschen sind allein im Juni auf der Flucht ertrunken. Während zahlreiche ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sich die letzten Monate und Jahre in der Seenotrettung im Mittelmeer für fliehende Menschen einsetzten, schottet die EU ihre Außengrenzen immer stärker ab. EU-Staaten versuchen sogar, die Lebensrettung von Schiffbrüchigen zu unterbinden.

Diese Politik wird nicht von Humanität und Menschenrechten angetrieben – sie bewirkt vor allem den weiteren Ausbau Europas zur Festung. Dabei sind es gerade die europäischen Staaten, die Fluchtursachen schaffen: mit ihren Waffenexporten, militärischen Interventionen, mit der Zerstörung der Märkte in Ländern des Globalen Südens und mit Umweltzerstörung.


Kommen Sie zur Demonstration am 21. Juli nach Stuttgart um gegen diese menschenverachtende Politik ein Zeichen zu setzen!

 

 

10. Friedensstadtwoche 13.-23.Juli 2017 in Tübingen/Stuttgart 

Kundgebung, Konzert, Aktion, Diskussion, Sport und Solidaritätsfest. Die Bundesregierung erhöht den Militäretat auf Druck der US-Regierung und der NATO-Vertreter um Milliarden, kürzt den Entwicklungsetat und die Seenotrettung im Mittelmeer wird kriminalisiert. Die Festung EUropa wird ausgebaut und die Flüchtlinge bekämpft –  nicht die Fluchtursachen. Deshalb gibt es im Rahmen der 10. Friedensstadt Tübingen/Stuttgart dazu aktuelle Veranstaltungen, wie am 13. Juli um 20 Uhr in Tübingen im Gemeindehaus Lamm, Marktplatz mit Bundestagsabgeordneten, Chris Kühn (Grüne), Heike Hänsel (Linke) und Vertreter/innen der Friedens- und Flüchtlingsbewegung.

Am 14. Juli 2018 , 12 Uhr Holzmarkt Tübingen werden von dem Seenotrettungsboot (12m auf 4m), das im Mittelmeer im Einsatz war, die Aktivisten Thomas Nuding, Olaf Oemichen von der Mission Lifeline, Markus Groda (sea-eye), über ihren jüngsten Einsatz und ihre Erfahrungen bei der Seenotrettung von Flüchtlingen berichten. Das Boot, siehe Flyer, wird auf dem Holzmarkt aufgebaut. Der Literaturwissenschaftler Prof. Dr. Jürgen Wertheimer und Henning Zierock , Gesellschaft Kultur des Friedens (GKF), werden ebenfalls ihre Stimme für die Menschenrechte am Jahrestag der Französischen Revolution erheben. Um 13 Uhr gibt es eine Telefon-Liveschaltung zu dem Bürgermeister von Palermo, Leoluca Orlando, der die Charta von Palermo vorstellen wird.

Daran schließt sich eine öffentliche Debatte an, ein Bürger/Innenparlament zur Überwindung von Fluchtursachen, an der sich alle Interessierten beteiligen können.

Weiter Veranstaltungen zu der Friedensstadt

Sonntag, 15. Juli, 14 Uhr, Tag WM-Endspiel, Tübingen, Sportinstitut, Wilhelmstr.124,  “ Fußball für den Frieden“. Interessierte sind herzlich zum Spielen  eingeladen und können sich auch bei der GKF melden.(info@kulturdesfriedens.de)

Samstag, 21. Juli, 20 Uhr, Sudhaus, Biergarten, Hechingerstr. 2013 gibt es ein Solidaritätskonzert mit der Sängerin Karla Lara , die Stimme des Widerstands in Honduras. Zur Situation in Lateinamerika vor allem in Honduras wird sie mit der Journalistin Erika Harzer und Heike Hänsel (MdB) sprechen. Informationen siehe Flyer anbei.

Montag, 23. Juli, 16 Uhr, Stuttgart gibt es eine Solidaritätskundgebung mit den Aktivisten der Seenotrettung und dem Flüchtlingsschiff MS Hoffnung am Denkmal des Herzog von Württemberg, Unterer Schloßplatz Ecke Bolzstrasse.

Die MS Hoffnung ist ein sogenanntes Rubberboat ( 12m auf 4m ) das im April dieses Jahres mit100 Menschen von Libyen nach Europa eingesetzt wurde. Dieses Boot ist die Bühne für eine öffentlich Debatte, ein „Bürger/Innenparlament“ zur Überwindung von Fluchtursachen an der sich alle Interessierten beteiligen können.

Montag, 23. Juli, 20 Uhr im Welthaus Stuttgart, Charlottenplatz 17, Veranstaltung zur aktuellen Situation der Flüchtlingspolitik, mit Bildbericht über die Seenotrettung. Eingeladen sind VertreterInnen von  Friedens-und Flüchtlingsinitiativen, sowie die Stuttgarter Bundestagsabgeordneten.

Kontakt: Gesellschaft Kultur des Friedens, email :info@kulturdesfriedens.de, www.kulturdesfriedens.de

 

 

 

8. Mai in Tübingen und Stuttgart – Einladung zur Mitwirkung und Termine

Liebe Mitstreiter/Innen,

anbei 2 Termine zur Mitwirkung:  Chorprojekt Mauthausen und Projekt Friedensparlament. Bitte an Interessierte weiterleiten.

30 Jahre Gesellschaft Kultur des Friedens am   8./9. Mai 2018 in Tübingen

Die Gesellschaft Kultur des Friedens (GKF) will mit dem  „Projekt Friedensparlament“ zusammen mit Friedens-Initiativen einen Kontrapunkt zu der Rüstungs- und Kriegspolitik setzen. Im Bundestag werden die Mehrheiten in der Bevölkerung z.B. zu Fragen des Rüstungsexportes, Kriegseinsätze,  nicht mehr ausreichend abgebildet und Alternativen erörtert.

Herzliche Einladung an alle Interessierten zur Vorstellung und Mitwirkung am Sa 28. April um 14 Uhr im Gemeindehaus Lamm/Marktplatz

Es schließt sich an. Chorprojekt „ Mauthausenkantate von Mikis Theodorakis“

Alle Interessierten sind zu den Proben herzlich eingeladen. Das Lied der Lieder wird von Konstantin Wecker, dem Theodorakis-Chor und Schüler/Innen, Lehrer und Eltern des Uhland-Gymnasium unter Mitwirkung des Tübinger Ärzteorchester (Ulrich Bürck) auf der Konzertveranstaltung am 8.Mai 2018, 20 Uhr in der Stiftskirche Tübingen vorgetragen.

Probentermin: Sa 28.4. 2018, 15 Uhr , Gemeindehaus Lamm. Eine musikalische Mitwirkung am 8.Mai um 15 Uhr am  Gräberfeld X und  am 9.Mai, Geburtstag von Sophie Scholl mit Konstantin Wecker auf dem Geschwister Scholl Platz vor der UNI ist vorgesehen.

Kartenverkauf für die Konzertveranstaltung am 8.Mai 2018 in der Stiftskirche gibt es beim Bürgerverein Tübingen , Tel 07071/91360.

Mit freundlichen Grüssen, Henning Zierock, GKF

 

Veranstaltungen zum 8. Mai in Stuttgart und Tübingen / Einaldung zur Mitwirkung

Liebe Mitstreiter/Innen,

anbei 2 Termine zur Mitwirkung an den Veranstaltungen am 8.-10. Mai 2018 in Stuttgart/Tübingen anlässlich 30 Jahre Gesellschaft Kultur des Friedens (GKF) u.a. mit dem griechischen Komponisten Mikis Theodorakis Konstantin Wecker, Federico Mayor, Jürgen Grässlin, Franz Alt, Friedensbotschaft Michail Gorbatschow.

Gedenken, Diskutieren, gemeinsam Handeln. Konzertveranstaltung, Projekt Friedensparlament, AFRICOM.

Interessierte können mitwirken beim Projekt Friedensparlament und Chorprojektes Mauthausen/Theodorakis, das zum 50.Jahrestag des Kriegsende am 8. Mai 1995 in der Stuttgarter Musical Hall mit Theodorakis aufgeführt wurde. Jetzt gibt es noch einmal die Möglichkeit mit dem Musiker Konstantin Wecker in Anwesenheit von

Mikis Theodorakis das „Lied der Lieder“ in Stuttgart am Samstag 21.April,15 Uhr, Welthaus, Charlottenplatz 17 einzustudieren und am 8. Mai 2018 in Tübingen aufzuführen. Information anbei.

Theodorakis wird auch am 6. Mai 2018 in der Liederhalle bei der Aufführung seiner 1.Symphonie erwartet.

Die GKF will mit dem neuen Projekt „Friedensparlament“ zusammen mit Friedens-Initiativen einen Kontrapunkt zu dervorherrschenden Rüstungs- und Kriegspolitik setzen. Im Bundestag werden die Mehrheiten in der Bevölkerung z.B. zu Fragen des Rüstungsexportes, Kriegseinsätze nicht mehr ausreichend abgebildet und Alternativen erörtert. Deshalb wird das Projekt Friedensparlament am 9. Mai in Tübingen tagen und am 10. Mai 2018 in Stuttgart-Möhringen vor der US-Kommandizentrale AFRICOM eine Friedenskundgebung durchführen.

Das Projekt Friedensparlament wird am Montag, 23.April, 20 Uhr, Forum 3, Gymnasiunstr. 21, Stuttgart Mitte von der GKF vorgestellt und es wird über die Kundgebung am 10.5. 2018 vor dem AFRICOM informiert

Interessierte sind zur Mitwirkung herzlich eingeladen. Informationen anbei.

Wir bitten um Verbreitung der Informationen. Plakate und Flyer gibt es Welthaus.(Laden,Cafe, Büro)

10. Mai 2018 Stuttgart

 Friedenskundgebung vor der US-Kommandozentrale AFRICOM

Donnerstag (Christi Himmelfahrt), 10. Mai 2018, 12-14 Uhr, Stuttgart-Möhringen Die Gesellschaft Kultur des Friedens ruft auf zu einer Friedenskundgebung vor US-AFRICOM in Stuttgart-Möhringen, Plieninger Str. 289. Krieg beginnt hier und muss auch hier gestoppt werden! US-AFRICOM schließen!

Die Kommandozentralen US-AFRICOM in Stuttgart-Möhringen und US-EUCOM in Stuttgart-Vaihingen sind Drehscheibe für den weltweiten US-Drohnenkrieg, die Koordinierung von aktuellen NATO-Kriegsmanövern und Kriegseinsätzen.

Diese Friedenskundgebung „Let‘s make Peace great again“ findet zum Abschluss einer Friedenskonferenz am 8./9.Mai 2018in Tübingen statt. Gemeinsam mit den TeilnehmerInnen des Projektes „Friedensparlament“ und im Vorfeld von Protestaktionen gegen die Militärmesse ITEC, die vom 15. bis 17. Mai 2018 auf dem Gelände der Landesmesse StuttgartComputerprogramme für Kriegssimulationen sowie Informationen über Raketenabwehrsysteme und Drohnentechnik umfasst. Bitte beteiligt Euch an den Protestaktionen: keine Militärmesse in Stuttgart, keine Drohnenkriege von Stuttgart aus!

 

8. Mai 2018,  (Tag der Befreiung von Krieg und Faschismus und Gründungsdatum der GKF) 20 Uhr, Stiftskirche Tübingen Konzertveranstaltung mit dem Mit-Gründer Mikis Theodorakis, Konstantin Wecker, Federico Mayor (ehem. UNESCO-Generaldirektor), Felicia Langer (altern.Nobelpreis),Friedensbotschaft von Michail Gorbatschow, Franz Alt u.a. Künstler und WegbegleiterInnen derKultur des Friedens

 
“ Ich möchte Erde, Brot, Meer, Bücher, Lieder, Heimat, Frieden – für Alle.“ 
Der Große Gesang, Pablo Neruda

 

Durch Spenden werden Musikprojekte in den Flüchtlingslagern auf der griechischen Insel Lesbos unterstützt.

9.Mai 2018, 20 Uhr, Landestheater Tübingen

„Let´s make PEACE Great again“, Projekt „Friedensparlament“

Forum mit Jürgen Grässlin (Rüstungsexperte), Franz Alt (Klimaexperte)
Rolf Becker (Schauspieler) Shekib Mosadeq (afghanischer Sänger),
Heike Kammer (International Peace Brigades, IPB) und anderen
VertreterInnen von Friedensinitiativen.
Das Projekt „Friedensparlament“ soll Möglichkeiten für eine aktive
Friedenspolitik von unten aufzeigen. Dies bedeutet eine Zusammenarbeit
und Vernetzung von Friedensbewegung mit weiteren sozialen Bewegungen.
Wie kann diese aussehen? Wie lassen sich z.B. Fluchtursachen Krieg,
Hunger, Klimazerstörung überwinden ? Darüber diskutieren die
Podiumsteilnehmer/Innen mit dem Publikum. Mit Film-Text und Musikbeiträgen
von verschieden Künstler/innen.

 

Kontakt: Gesellschaft Kultur des Friedens, Welthaus Stuttgart, Charlottenplatz 17

Email: info@kulturdesfriedens.de, www.kulturdesfriedens.de

 

Kartenvorverkauf für die Konzertveranstaltung am 8.Mai 2018 um 20 Uhr in der Stiftskirche Tübingen u.a. mit Konstantin Wecker, Mikis Theodorakis beim Verkehrsverein (Tel 07071-9136-0). Dort gibt es auch Karten für die Veranstaltung „Projekt Friedensparlament“ 9.Mai ,20 Uhr im Landestheater Tübingen (LTT)

 

 

 

 

 

 

Einladung zum 8. Mai in Tübingen und Stuttgart u.a. mit Mikis Theodorakis / Mitwirkung möglich / Projekt Friedensparlament

Einladung und Aufruf zu den Veranstaltungen am 8.-10. Mai 2018 in Tübingen/Stuttgart anlässlich 30 Jahre Gesellschaft Kultur des Friedens u.a. mit dem griechischen Komponisten MikisTheodorakis, Konstantin Wecker, Federico Mayor, Jürgen Grässlin, Friedensbotschaft Michail Gorbatschow, Franz Alt. Gedenken, Diskutieren, gemeinsam Handeln. Konzertveranstaltung, Projekt Friedensparlament, AFRICOM.

Interessierte können mitwirken beim Projekt Friedensparlament undChorprojektes Mauthausen/Theodorakis. Siehe Termine weiter unten. Kartenvorverkauf für die Konzertveranstaltung am 8.Mai 2018 um 20 Uhr in der Stiftskirche ab sofort beim Verkehrsverein, Neckarbrücke 1, (Tel 07071-9136-0). Dort gibt es auch Karten für das  „Projekt Friedensparlament“ 9. Mai, 20 Uhr im Landestheater Tübingen

Mit freundlichen Grüssen, Henning Zierock, Gesellschaft Kultur des Friedens

8. Mai 2018,  (Tag der Befreiung von Krieg und Faschismus und Gründungsdatum der GKF) 20 Uhr, Stiftskirche Tübingen Konzertveranstaltung mit dem Mit-Gründer Mikis Theodorakis, Konstantin Wecker, Federico Mayor (ehem. UNESCO-Generaldirektor), Felicia Langer (altern.Nobelpreis),Friedensbotschaft von Michail Gorbatschow, Franz Alt u.a. Künstler und WegbegleiterInnen der Kultur des Friedens

“ Ich möchte Erde, Brot, Meer, Bücher, Lieder, Heimat, Frieden – für Alle.“ Der Große Gesang, Pablo Neruda.Durch Spenden werden Musikprojekte in den Flüchtlingslagern auf der griechischen Insel Lesbos unterstützt.

Chorprojekt „ Mauthausenkantate von Mikis Theodorakis“

Alle Interessierten sind zu den Proben herzlich eingeladen. Das Lied der Lieder wird von Konstantin Wecker, dem Theodorakis-Chor und Schüler/Innen des Uhland-Gymnasiums unter Mitwirkung des Tübinger Ärzteorchester (Ulrich Bürck) auf der Konzertveranstaltung am 8.Mai 2018, 20 Uhr in der Stiftskirche Tübingen vorgetragen.
Probentermine:
Tübingen: Sa 14. April, 15-17 Uhr, Gemeindehaus Lamm am Marktplatz
Stuttgart: Sa  21.April, 15-17 Uhr , Welthaus Stuttgart, Charlottenplatz 17

Weitere Veranstaltungen zur Mitwirkung u.a. am 8. Mai, 15 Uhr Gedenken der Naziopfer, Stadtfriedhof, /Gräberfeld X, Friedenslinde. 17 Uhr Friedenskundgebung, Holzmarkt 9. Mai,12 Uhr (Geburtstag von Sophie Scholl), Gedenkaktion Weiße Rose, Geschwister-Scholl-Platz, Uni Tübingen zur Erinnerung an die Widerstandsgruppe Weiße Rose mit Studierenden und Schülern

Wir erleben eine dramatische Zunahme von kriegerischen Auseinandersetzungen wie z.B. in Syrien, Libyen, Irak, Türkei, Afghanistan, Jemen. Mehr als 70 Millionen Flüchtlinge sind Opfer von Krisen und Kriegen, viele darunter befeuert durch Rüstungsexporte, Kriegseinsätze, Regime Change Politik, unterstützt auch durch NATO-Staaten zur Sicherung von geopolitischen (Wirtschafts)-Interessen. Dies hat zur Destabilisierung dieser Länder beigetragen mit entsprechenden Bürgerkriegsfolgen.

Die GKF will mit einem neuen „Projekt Friedensparlament“ zusammen mit Friedens-Initiativen einen Kontrapunkt zu der vorherrschenden Rüstungs- und Kriegspolitik setzen. Im Bundestag werden die Mehrheiten in der Bevölkerung z.B. zu Fragen des Rüstungsexportes, Kriegseinsätze, Regimechangepolitik, Klimazerstörung nicht mehr ausreichend abgebildet und Alternativen erörtert.

Herzliche Einladung an alle Interessierten zur Mitwirkung 
Tübingen: Freitag 13. April, 19 Uhr im Gemeindehaus Lamm.
Stuttgart: Montag, 23.April, 20 Uhr, Forum 3, Gymnasiunstr.21 

„Let´s make PEACE Great again“, Projekt „Friedensparlament“

Forum mit Jürgen Grässlin (Rüstungsexperte), Franz Alt (Klimaexperte) Rolf Becker (Schauspieler) Shekib Mosadeq (afghanischer Sänger), Heike Kammer (International Peace Brigades, IPB) und anderen VertreterInnen von Friedensinitiativen. Das Projekt „Friedensparlament“ soll Möglichkeiten für eine aktive
Friedenspolitik von unten aufzeigen. Dies bedeutet eine Zusammenarbeit
und Vernetzung von Friedensbewegung mit weiteren sozialen Bewegungen.
Wie kann diese aussehen? Wie lassen sich z.B. Fluchtursachen Krieg,
Hunger, Klimazerstörung überwinden ? Darüber diskutieren die
Podiumsteilnehmer/Innen mit dem Publikum. Mit Film-Text und Musikbeiträgen
von verschieden Künstler/innen.

GKF, email: info@kulturdesfriedens.de

 

10. Mai 2018 Stuttgart Friedenskundgebung vor der US-Kommandozentrale AFRICOM Donnerstag (Christi Himmelfahrt), 10. Mai 2018, 12-14 Uhr, Stuttgart-Möhringen. Die Gesellschaft Kultur des Friedens ruft auf zu einer Friedenskundgebung vor US-AFRICOM in Stuttgart-Möhringen, Plieninger Str. 289 Krieg beginnt hier und muss auch hier gestoppt werden!

US-AFRICOM schließen!

Die Kommandozentralen US-AFRICOM in Stuttgart-Möhringen und US-EUCOM in Stuttgart-Vaihingen sind Drehscheibe für den weltweiten US-Drohnenkrieg, die Koordinierung von aktuellen NATO-Kriegsmanövern und Kriegseinsätzen.

Diese Friedenskundgebung „Let‘s make Peace great again“ findet zum Abschluss einer Friedenskonferenz am 8./9.Mai 2018 in Tübingen statt. Gemeinsam mit den TeilnehmerInnen des Projektes „Friedensparlament“ und im Vorfeld von Protestaktionen gegen die Militärmesse ITEC, die vom 15. bis 17. Mai 2018 auf dem Gelände der Landesmesse Stuttgart Computerprogramme für Kriegssimulationen sowie Informationen über Raketenabwehrsysteme und Drohnentechnik umfasst. Bitte beteiligt Euch an den Protestaktionen: keine Militärmesse in Stuttgart, keine Drohnenkriege von Stuttgart aus!

Kontakt: Gesellschaft Kultur des Friedens, Welthaus Stuttgart, Charlottenplatz 17

Email: info@kulturdesfriedens.de, www.kulturdesfriedens.de
Termin Friedensstadt Tübingen 2018

14.-21. Juli 2018 Friedensstadt Tübingen /Stuttgart mit Veranstaltungen und Aktionen im Bereich Kultur, Sport und Frieden. Die Gesellschaft Kultur des Friedens (GKF) begeht seit ihrer Gründung am 8. Mai 1988 mit internationalen Persönlichkeiten und Friedensbewegten diesen Jahrestag der Befreiung von Krieg und Faschismus an verschiedenen historischen Schauplätzen als Erinnerung an unsere Geschichte mit einem friedenspolitischen Auftrag für die Zukunft. In Zusammenarbeit mit verschieden Gruppen aus der Zivilgesellschaft und Institutionen wie Gewerkschaften undKirchen weisen wir an diesem Tag auf die langfristigen und aktuellen politischen Herausforderungen hin.

Dieses Jahr stehen die Veranstaltungen der GKF zum 73. Jahrestag des Ende des 2.Weltkrieges unter dem Motto “ „Let’s make Peace Great again“ in Tübingen am 8./9. Mai und inStuttgart am 10. Mai 2018. „Die Menschheit von der Geißel des Krieges zu befreien“ (UN-Charta) ist die Lehre aus dem 2. Weltkrieg. Der neue US-Präsident Donald Trump ist angetreten mit dem Slogan „…wieder mehr Kriege gewinnen zu wollen“ und plant neue atomare Aufrüstungsprogramme und fordert von den NATO-Staaten enorme Rüstungsausgaben( 2% des Haushaltes) an denen auch die Bundesregierung mitwirken soll. Sicherheit wird als eine vorwiegend militärische und nicht als eine globale sozial-politische Herausforderung gesehen.

Wir fordern: keine weitere Militarisierung der Außen-Politik. „Den Frieden gewinnen- und nicht den Krieg“, einer Logik des Friedens zu folgen und die historischen Lehren aus dem 2. Weltkrieg zu ziehen!

Pressemitteilung 15. 4. 2018 / Vorbereitungen zum 8. Mai in Tübingen

 

Sofortigen Waffenstillstand für ganz Syrien, keine weitere Eskalation und 

eine „außenpolitische Friedensoffensive“ fordern die Friedensorganisationen.

Gründung des „Projektes Friedensparlamentes“ der Zivilgesellschaft angekündigt.

 

Auf der Kundgebung am Samstag, 14. April 2018 in Tübingen forderten mehrere hundert Teilnehmer/Innen den Krieg in Syrien sofort zu stoppen. Die Redner/innen von verschiedenen Friedensorganisationen verurteilten den US-geführten Militärschlag gegen Syrien, dem sich die  französische und britische Regierung angeschlossen haben  und forderten die Bundesregierung auf – eine außenpolitische Friedensoffensive zu ergreifen.

„Die Bundesregierung solle die in der Region stationierte Bundeswehr abziehen, die über die Türkei und Jordanien militärische Unterstützung leistet “ so die Bundestagsabgeordnete Heike Hänsel auf der Kundgebung, entgegen der Aussage von Bundeskanzlerin Merkel, die eine Beteiligung an dem Militärschlag ausgeschlossen hat. Die Redner/Innen betonten, dass allen Geheimdiensten – wie auch den amerikanischen oder britischen nicht zu trauen ist, wenn man sich an die Manipulationen zur Rechtfertigung der Kriege gegen den Irak erinnert, die hunderttausende Menschen das Leben gekostet haben.

Doppelstandards dürften nicht zugelassen werden, wenn über die Wertepolitik geredet wird aber Geopolitische Interessen gemeint sind. Das müsse  für alle Staaten wie Russland, Syrien, USA, Iran Saudiararabien, Türkei, Großbritanien gleichermaßen gelten, wenn es zu einem Frieden für die Menschen in dieser Region kommen solle.

Mehr als 80% der Bevölkerung lehen nach einer aktuellen  ZDF Meinungsumfrage den Militätschlag gegen Syrien ab. „Die  Bevölkerungsmeinung sei  nicht mehr adäquat im Bundestag in der Frage des Friedens, der Ablehnung der Waffenexporte oder für eine aktive vorausschauende Friedenspolitik vertreten“ so Henning Zierock,  Vorsitzender der Gesellschaft Kultur des Friedens (GKF), der die Gründung des „Projektes Friedensparlamentes“ ankündigte, um einen Kontrapunkt zu der vorherrschenden Rüstungs-und Kriegspolitik zu setzen.

Unter dem Motto „Let`s make Peace Great again“ werden am 8. und 9. Mai 2018, Persönlichkeiten in Tübingen anlässlich 30 Jahre GKF,   u.a.der griechische Komponist Mikis Theodorakis,Konstantin Wecker, der ehem. UNESCO-Generaldirektor Federico Mayor, der Klimaexperte Franz Alt, der Rüstungsexperte Jürgen Grässlin ihre Stimme für eine Kultur des Friedens erheben -mit einer Friedensbotschaft von Michail Gorbatschow.

Informationen auf der webside der GKF

Gesellschaft Kultur des Friedens, email: info@kulturdesfriedens.de,  www.kulturdesfriedens.de

Let’s make Peace great again – Einladung zum Diskussionsforum

Einladung zu einem Diskussionsforum “ Let‘ s make Peace great again „
am Montag 12. März 2018, 20 Uhr, Forum 3, Stuttgart-Mitte, Gymnasiumstr. 21.

Mitglieder der Gesellschaft Kultur des Friedens haben anlässllich der „Münchener Sicherheitskonferenz“, an einer alternativen Friedenskonferenz teilgenommen und werden über dieHerausforderungen der Friedensbewegung berichten angesichts der zunehmenden Aufrüstungspolitik und kriegerischen Auseinandersetzungen.Diskutiert werden auch Vorschläge zum Projekt Friedensparlament und zur Kundgebung vor der US- Kommandozentrale AFRICOM in Stuttgart-Möhringen.

Anlässlich “ 30 Jahre Gesellschaft Kultur des Friedens (GKF) “ gibt es verschiedene Veranstaltungen vom  8.-10. Mai 2018 in Tübingen/Stuttgart.
Informationen anbei.

 

Donnerstag 10. Mai 2018 StuttgartFriedenskundgebung vor der US-Kommandozentrale AFRICOM 12-14 Uhr, Stuttgart-Möhringen u.a. mit Jürgen Grässlin (Rüstungsexperte), Franz Alt (Klimaexperte), Vertreter der Initiative gegen die Militärmesse ITEC und Shekib Mosadec( Musiker aus Afghanistan). Die Gesellschaft Kultur des Friedens ruft zusammen mit Friedeninitiativen auf zu einer Kundgebung vor dem US-AFRICOM in Stuttgart-Möhringen, Plieninger Str. 289. Unterstützende und Mitaufrufer melden sich bitte bei der Kontaktadresse.

Krieg beginnt hier und muss auch hier gestoppt werden! US-AFRICOM schließen!

Die Kommandozentralen US-AFRICOM in Stuttgart-Möhringen und US-EUCOM in Stuttgart-Vaihingen sind Drehscheibe für den weltweiten US-Drohnenkrieg, die Koordinierung von aktuellen NATO-Kriegsmanövern und Kriegseinsätzen.

Diese Friedenskundgebung „Let‘s make Peace great again“ findet zum Abschluss einer Friedenskonferenz am 8./9.Mai 2018 in Tübingen statt. Gemeinsam mit den TeilnehmerInnen des Projektes „Friedensparlament“ und im Vorfeld von Protestaktionen gegen die Militärmesse ITEC, die vom 15. bis 17. Mai 2018 auf dem Gelände der Landesmesse Stuttgart Computerprogramme für Kriegssimulationen sowie Informationen über Raketenabwehrsysteme und Drohnentechnik umfasst. Bitte beteiligt Euch an den Protestaktionen: keine Militärmesse in Stuttgart, keine Drohnenkriege von Stuttgart aus!

 

Kontakt: Gesellschaft Kultur des Friedens, Welthaus Stuttgart, Charlottenplatz 17,

Email: info@kulturdesfriedens.de, www.kulturdesfriedens.de

Weitere Informationen zum 8.Mai 2018
Stuttgart, 8. Mai,  Kundgebung am Mahnmal gegen Krieg und Faschismus, Stauffenbergplatz Tübingen, 8.Mai,  Friedenskundgebung, Holzmarkt.
Die GKF möchte auch mit einem neuen „Projekt Friedensparlament“ am 9. Mai,  20 Uhr im LTT, Tübingen zusammen mit Friedens-Initiativen und Interessierten aus verschiedenen sozialen Bewegungen einen Kontrapunkt zu der vorherrschenden Rüstung- und Kriegspolitik setzen. Im Bundestag werden die Mehrheiten in der Bevölkerung z.B. zu Fragen des Rüstungsexportes, Kriegseinsätze, Regimechangepolitik, Klimazerstörung nicht mehr ausreichend abgebildet und Alternativen erörtert
8. Mai 2018,  (Tag der Befreiung von Krieg und Faschismus und Gründungsdatum der GKF) 20 Uhr, Stiftskirche Tübingen Konzertveranstaltung mit dem Mit-Gründer und Komponisten Mikis Theodorakis, Konstantin Wecker, Federico Mayor (ehem. UNESCO-Generaldirektor), Felicia Langer (altern.Nobelpreis)
Friedensbotschaft von Michail Gorbatschow, Franz Alt u.a. Künstler und WegbegleiterInnen der Kultur des Friedens
“ Ich möchte Erde, Brot, Meer, Bücher, Lieder, Heimat, Frieden – für Alle.“ Der Große Gesang, Pablo NerudaDurch Spenden sollen Musikprojekte in den Flüchtlingslagern auf der griechischen Insel Lesbos unterstützt werden.

9. Mai, 2018,  20 Uhr, LTT (Großer Saal),

„Let´s make PEACE Great again“, Projekt „Friedensparlament“

Die Gesellschaft Kultur des Friedens will anlässlich ihres
30-jährigen Bestehens mit einem neuen „Projekt Friedensparlament“
zusammen mit Friedens-Initiativen einen Kontrapunkt zu der
vorherrschenden Rüstungs- und Kriegspolitik setzen. Im Bundestag werden
die Mehrheiten in der Bevölkerung z.B. zu Fragen des Rüstungsexportes,
Kriegseinsätze, Regimechangepolitik, Klimazerstörung nicht mehr
ausreichend abgebildet und Alternativen erörtert.

Forum mit Jürgen Grässlin (Rüstungsexperte), Franz Alt (Klimaexperte)
Rolf Becker (Schauspieler) Shekib Mosadeq (afghanischer Sänger),
Heike Kammer (International Peace Brigades, IPB) und anderen
VertreterInnen von Friedensinitiativen.
Das Projekt „Friedensparlament“ soll Möglichkeiten für eine aktive
Friedenspolitik von unten aufzeigen. Dies bedeutet eine Zusammenarbeit
und Vernetzung von Friedensbewegung mit weiteren sozialen Bewegungen.
Wie kann diese aussehen? Wie lassen sich z.B. Fluchtursachen Krieg,
Hunger, Klimazerstörung überwinden ? Darüber diskutieren die
Podiumsteilnehmer/Innen mit dem Publikum. Mit Film-Text und Musikbeiträgen
von verschieden Künstler/innen.
Termin Friedensstadt Tübingen/Stuttgart 2018

14.-21. Juli 2018 Friedensstadt Tübingen /Stuttgart mit Veranstaltungen und Aktionen im Bereich Kultur, Sport und Frieden.

Kundgebung am Internationalen Tag der Menschenrechte/10. Dezember

Die Gesellschaft Kultur des Friedens (GKF) begeht diesen Tag seit Jahrzehnten mit aktuellen Themen von Menschenrechtsverletzungen und ruft dieses Jahr auf zu einer Kundgebung am Internationaler Tag der Menschenrechte am Sonntag 10. Dezember 2017, um 15 Uhr, Stuttgart, Mahnmal gegen Krieg und Faschismus (Stauffenbergplatz).

„Fluchtursache Krieg überwinden – für ein Menschenrecht auf Frieden“.Kundgebung mit Redebeiträgen von Frieden – Flüchtlings – und Menschenrechtsorganisationen u.a. 

Jama Maqsudi (Deutsch -Afghanischer Flüchtlingshilfeverein), Betül Yilmaz,Türkei (Akademikerin für den Frieden),

Heike Hänsel (MdB),  Aynur Karakaya (Kongress der demokratischen Völker),

Dr. Ulrich Börngen, (AK Menschenrechte im Welthaus Stuttgart, AnStifter), Milad (14-jähriger Geflüchteter),

Malina Bar-Lev (Demokratische Stimme der Jugend),  Henning Zierock, (Gesellschaft Kultur des Friedens, GKF)

Mehr als 70 Millionen Flüchtlinge sind Opfer von Krisen und Kriegen, viele darunter befeuert durch Rüstungsexporte, Kriegseinsätze, Regime Change Politik, unterstützt auch durch NATO-Staaten zur Sicherung geopolitischer Wirtschaftsinteressen mit entsprechenden Bürgerkriegsfolgen. Der Bundestag entscheidet am 12.und 13.Dezember  2017 über die Verlängerungen von 7 Bundeswehrmandaten in Kriegsgebiete, wie Afghanistan, Syrien, Irak, Mali, Sudan und der Militär-Operation im Mittelmeer (Sea-Guardian). Aus diesen destabilisierten Ländern fliehen die Menschen unter Lebenseinsatz nach Europa und werden dort in Flüchtlingslagern festgehalten. Der Menschenrechtsbeauftragte der UN verurteilt diese unmenschliche Flüchtlingspolitik. Aus diesem Anlass wird die GKF mit Kundgebungen an diesen Tagen am
Brandenburger Tor und vor dem Bundestag in Berlin präsent sein.

Auf Lesbos erleben wir z.B in dem Flüchtlingslager Moira eine dramatische Situation der Unterbringung und Versorgung von Flüchtlingen die in einen Hungerstreik getreten sind, um auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Der Winter steht vor der Tür. Schon letztes Jahr hatten wir die Bundesregierung vor dieser Situation gewarnt, nachdem Menschen dort ihr Leben verloren haben. Mitglieder der GKF haben kürzlich die Flüchtlingslager auf Lesbos besucht und werden über die aktuelle Lage berichten und die Abgeordneten in einem offenen Brief zur Verbesserung der Flüchtlingslage auffordern.

Die Veranstalter fordern: Solidarität mit den hungerstreikenden Geflüchteten in Griechenland! Familiennachzug gewährleisten. Keine Abschiebung in die Türkei und nach Afghanistan! Bundeswehreinsätze beenden, Rüstungsexporte stoppen!
Fluchtursache Krieg überwinden – für ein Menschenrecht auf Frieden

Information bitte an Interessierte weiterleiten. Unterstützer und Aufrufer melden sich bitte bei der Kontaktadresse:

Gesellschaft Kultur des Friedens, Welthaus Stuttgart, Charlottenplatz 17, email: info@kulturdesfriedens.de

Um 17 Uhr beginnt im Anschluss an die Kundgebung die Friedensgala der Anstifter im Theaterhaus mit der Verleihung

des Stuttgarter Friedenspreis 2017 an die türkische Schriftsterin Asli Erdogan.

Die Kundgebung findet die übrigens im Rahmen der Menschenrechtswoche vom 8.-13. Dezember 2017 im Welthaus Stuttgart statt.
(Programm :www.welthaus-stuttgart.de)

Wir haben die Menschen nicht vergessen! – Mahnwache für die geflüchteten in Griechenland und überall – vor dem Brandenburger Tor

Mahnwache für die Geflüchteten in Griechenland und überall
Dienstag, 21 . November 2017, Beginn 16 Uhr auf dem Pariser Platz,
vor dem Brandenburger Tor

Trotz wiederholter Warnungen sind tausende Schutzsuchende in den
griechischen Hotspots im kommenden Winter wieder Kfilte und Schnee
schutzlos ausgeliefert. Das Festsetzen tausender Geflilchteter in den UberfU||—
ten Lagern auf den Agéiis—|nse|n ist zentraler Bestandteil des EU-Tilrkei-Deals.
Alle Ankommenden — darunter Kranke,tausende Kinder und Familien mit
Neugeborenen — mussen dort zum Teil monatelang unter menschenunwurdigen
Bedingungen ausharren.

Lasst uns ein Zeichen setzen!
Wir haben die Menschen nicht vergessen!
Was ist mit den Versprechen der deutschen Regierung?
Die Mahnwache findet zeitgleich zur Plenarsitzung des Bundestages statt
und adressiert ihre Forderungen auch an die neugewéhlten Abgeordneten,die
Uber F|uchtursachen,wie unfaire Handelsbeziehungen,Waffenlieferungen, Kli-
mazerstérung und Asylgesetzgebung mitentscheiden.
Wir fordern: Relocation-Vereinbarung umsetzen und Familiennachzug gewéhrleistenl
Solidaritäit mit den hungerstreikenden Gefluchteten in Griechenlandl
Keine Abschiebungen in die Türkei!
Fluchtursachen bekémpfen, nicht Flucht und Flüchtende!

Die toten Flüchtlinge klagen an – Mahnaktion 5. September, Berlin

—Pressemitteilung weiter unten—
Die toten Flüchtlinge klagen!
Mahnaktion Dienstag 5. September 2017 um 12 Uhr, Bandenburger TorBerlin
Am Di 5.09.2017 wird ein 100 Meter langes Transparent mit der Auflistung von
17 306 Toten, Flüchtlingen, die vor alleim Mittelmeer bis 2012 ums Leben
kamen, auf vor dem Brandenburger Tor ausgelegt werden, als Erinnerung und
Mahnung einer unmenschliche Politik, didiese Toten mitverursacht.
Die Toten klagen an. Eine Liste mit den Namen und Namenlosen von 33.305 Toten,
Flüchtlinge, Migranten, die u.a. durch direstriktive Politik der EU, (Festung
Europa) bis Juni 2017 ums Leben kamen liegt am Infostand der GKF
aus. Diese Aktion soll von Redebeiträgen verschiedener Friedens und
Flüchtlingsorganisationen begleitet werden und findet anlässlich der letzten Generaldebatte über aktuelle politische Themen im Bundestag
vor den Parlamentswahlen statt.

—Pressemitteilung, 30.8.2017—

An die Medienvertreter/Innen,

Mitglieder der Gesellschaft Kultur des Friedens (GKF) sind soeben von Flüchtlingslagern aus Griechenland zurück, zuletzt aus Mytilini/Lesbos, wo der zentralen Platz von Flüchtlingen besetzt wurde, weil sie keine Perspektive mehr sehen die Insel zu verlassen. Die wirlkichen Fluchtursachen werden negiert wie der jüngste europäische Flüchtlingsgipfel gezeigt hat und die Bundesregierung bekämpft  die Folgen ihrer eigenen fehlgeleiteten Politik. Der Bundestag tritt am Dienstag, 5.September 2017 zusammen, um über die aktuelle Lage in Deutschland zu debatieren.

Die GKF ruft zeitgleich zu einer Mahnaktion am Brandenburger Tor am 5. September 2017 um 12 Uhr auf, parallel zu der letzten Sitzung im Bundestag vor der Bundestagswahl. Die Toten klagen an! Vor dem BT wird ein 100 Meter langes  Banner mit den Namen von mehr als 17 000 gelisteteten Namen von Flüchtlingen ausgerollt die bis 2012 gelistet sind und auf der Flucht nach Europa ums Leben kamen.

Wir bitten um Ankündigung und Berichterstattung über das Thema „Fluchtursache Krieg, Armut, Klimazerstörung und Menschenrechtsverletzungen.