Weltweites Gedenken und Mahnung der Opfer von Hiroshima und Nagasaki.

Nachdem das IOC eine Gedenkminute auf Bitten der Angehörigen der Atombombenopfer in Hiroshima und Nagasaki  bei der Olympiade in Tokio abgelehnt hat – wurde und wird sie bei zahlreichen Veranstaltungen u.a. bei einer Kundgebung in Tübingen und in Mytilini auf Lesbos durchgeführt.

Mitglieder der Gesellschaft Kultur des Friedens (GKF) und des Theodorakis Ensemble (TE) wurden aus Lesbos zu einer Kundgebung am 6.8. in Tübingen dazugeschaltet, an der u.a. der Musiker Konstantin Wecker mitwirkte (Rede anbei). Die GKF studiert auf Lesbos ein Musikprogramm mit Flüchtlingen u.a. aus Afghanistan, Syrien, Iran, Irak, Kongo ein, die vom Krieg geflüchtet sind und am 6. August in dem Kulturzentrum One Happy Family in unmittelbarer Nähe zu dem Flüchtlingslager, Kara Tepe (ehem Moria) auftraten, in Erinnerung und Mahnung der Opfer von Hiroshima und am 9. August in Mytilini zum Gedenken der Opfer in Nagasaki auftreten werden unter dem Motto “Vereinte Nationen in Frieden und Solidarität”

6. August 2021 „Für eine Welt ohne Atomwaffen” – Gedenken der Opfer am Jahrestag des Atombombenabwurfs auf Hiroshima

Die US-amerikanischen Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki am 6. August und 9. August 1945 töteten insgesamt mehr als 100.000 Menschen sofort – fast ausschließlich Zivilisten und von der japanischen Armee verschleppte ZwangsarbeiterInnen. An Folgeschäden starben bis Ende 1945 weitere 130.000 Menschen. In den folgenden Jahren kamen etliche hinzu. Die Lehre der Geschichte ist: die Herstellung, Lagerung und der Einsatz von Atomwaffenwaffen muss gestoppt und geächtet werden. Deutschland muss endlich den Atomwaffenverbotsvertrag der Vereinten Nationen unterzeichnen.

Kontakt: Gesellschaft Kultur des Friedens, email: info@kulturdesfriedens.de

Rede von Konstantin Wecker am 6.August 2021 in Tübingen

Liebe Friedensfreunde und Freundinnen in Tübingen!
Sehr gerne bin ich der Einladung von Kultur des Friedens gefolgt, heute ein paar Worte am Jahrestag des Atombombenabwurfs auf Hiroshima zu sagen. Die hunderttausenden Opfer und verheerenden Zerstörungen von Hiroshima und Nagasaki, sind Auftrag und Verpflichtung für uns alle, nicht nachzulassen, für eine atomwaffenfreie Welt zu kämpfen. Deshalb habe ich mich auch an Protesten vor dem Fliegerhorst Büchel in Rheinland-Pfalz beteiligt, wo 20 US-Atomraketen gelagert sind. Dort übt die Bundeswehr tatsächlich den Einsatz für einen Abwurf von US-Atomwaffen, was für ein Wahnsinn!
Aus Hiroshima wurde also anscheinend nichts gelernt: nach wie vor bedroht die Gefahr eines Atomkrieges die menschliche Zivilisation. Auch heute gibt es tatsächlich wieder US-Militärs, die einen Atomkrieg in Europa für begrenzt führbar und gewinnbar halten. Dafür modernisieren die USA und alle anderen Atomwaffenstaaten gerade ihre Arsenale! Besser wäre, sie würden ihr Denken und Handeln modernisieren, so wie es Albert Einstein nach Hiroshima formuliert hatte: „Eine neue Art von Denken ist notwendig, wenn die Menschheit weiterleben will.“
Denn angesichts der globalen Herausforderungen von Hunger, von Pandemien und des Klimawandels, die wir ja alle erleben, benötigen wir mehr denn je internationale Kooperation statt Konfrontation. Und wir können uns den Rüstungswahnsinn nicht mehr leisten.
Deshalb begrüße und unterstütze ich auch die wunderbare Initiative ICAN, die sich für das weltweite Verbot von Atomwaffen einsetzt, und zu Recht dafür den Friedensnobelpreis erhalten hat. Es ist diese zivilgesellschaftliche Initiative, die den Atomwaffenverbotsvertrag auf den Weg gebracht hat, der von 122 Staaten bei den Vereinten Nationen verabschiedet wurde und nun seit Januar in Kraft getreten ist. Beschämend finde ich, dass Deutschland nicht dabei ist und an dem absurden Prinzip der sogenannten „nuklearen Abschreckung“ festhält. Dagegen haben bereits mehr als 100 Städte in Deutschland den Appell für ein Verbot von Atomwaffen unterzeichnet, es freut mich, dass Tübingen auch dabei ist!
Liebe Freunde, es gibt nur zwei Möglichkeiten: entweder wir schaffen die Atomwaffen ab, oder die Atomwaffenschaffen uns ab! Deshalb lasst uns weiter kämpfen, damit die zukünftige Bundesregierung endlich den Atomwaffenverbotsvertrag unterzeichnet und alle US-Atomwaffen aus Deutschland abgezogen werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.