Archiv der Kategorie: Allgemein

Vortrag Eugen Drewermann: „Vom Krieg zum Frieden – Regieren mit der Bergpredigt, es wird höchste Zeit“

Dienstag, 27. Juni 2023, 19.00h, Matthäuskirche Stuttgart-Heslach, Erwin-Schoettle-Platz
Der bekannte Kirchenkritiker und Friedensaktivist kommt nach Stuttgart.

Mit internationalen Musikbeiträgen von Theodorakis-Ensemble als Zeichen der Solidarität mit Kriegsflüchtlingen aus aller Welt.
Eugen Drewermann wird über den radikalen Friedensauftrag der Bergpredigt sprechen und welche Politik sich daraus ableiten lässt für heutige Kriege und Konflikte in der Welt, unter anderem in Bezug auf den Krieg in der Ukraine und die Politik des Westens.
Dr. Eugen Drewermann ist Theologe, Psychoanalytiker und international bekannter Bestsellerautor. Als suspendierter römisch-katholischer Priester ist er 2005 aus der Kirche ausgetreten. Er ist ein Vertreter der tiefenpsychologischen Exegese und als kirchenkritischer Publizist tätig. Als ein prominentes Mitglied der Friedensbewegung wirbt er in seinen Vorträgen für ein friedliches Zusammenleben und eine gewaltfreie Völkerverständigung.
Solidaritätsbeitrag 8.- Euro (nur Abendkasse), Einlaß ab 18.15h

Kundgebung: „Keine Bomben über unseren Köpfen – Deeskalation statt Air Defender 2023!“

Kundgebung Freitag 16. Juni 2023 – 17.00h, Tübingen Holzmarkt

Inmitten eines immer weiter eskalierenden Krieges in der Ukraine beginnt am 12. Juni mit „Air Defender“ die größte Luftkriegsübung seit Bestehen der NATO. Initiator und logistische Drehscheibe ist Deutschland, beteiligt sein werden etwa 100 Militärflugzeuge aus den USA sowie 100 weitere aus Deutschland und 22 weiteren europäischen Staaten. Es ist mit teils erheblichem Fluglärm zu rechnen und es sind bereits Einschränkungen für den zivilen Luftverkehr angekündigt.
Wir halten eine solche militärische Machtdemonstration im unmittelbaren Umfeld eines großen Krieges und in Zeiten enormer geopolitischer Spannungen für ein völlig falsches Signal und brandgefährlich. Die Übung, die tägliche Flüge mit Kampfjets an die russische Grenze vorsieht, wird unweigerlich mit der lange angekündigten ukrainischen Offensive zusammenfallen und trägt zur weiteren Eskalation bei. Sie ist ein weiteres Beispiel dafür, dass beide Seiten offenbar keinen anderen Ausweg als die weitere Eskalation sehen. Wir unterstützen demgegenüber die Aufrufe zu Verhandlungen und einem Waffenstillstand, die aus vielen Teilen der Welt erhoben werden, in Europa aber weitgehend ungehört verhallen.

Zur Kundgebung rufen auf: Deutsche Friedensgesellschaft DFG-VK, Friedensplenum/Antikriegsbündnis Tübingen, Friedensmahnwache, Gesellschaft Kultur des Friedens, Informationsstelle Militarisierung IMI, Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes-Bund der Antifaschist*innen VVN-BdA

Versuche von rechts, die berechtigte Angst der Menschen zu nutzen, um rechtes Gedankengut zu verbreiten, haben auf unserer Kundgebung keinen Platz.

„Einschüchtern zwecklos“: Lesung mit Jürgen Grässlin in Stuttgart und Tübingen

Der Rüstungsgegner und langjährige Friedensaktivist, Jürgen Grässlin, stellt seine im Juni 2023 erscheinende Autobiographie vor.
STUTTGART: 15. Juni 2023, 19.00h, Gewerkschaftshaus Stuttgart, Willi-Bleicher-Str.20
(Mitveranstalter: DFG-VK Ba-Wü, pax christi Rottenburg-Stuttgart, Ohne Rüstung leben)
TÜBINGEN: 16. Juni 2023, 18.30h, Gemeindehaus Lamm, Marktplatz
Mit special guest: Holger Rothbauer, Tübinger Anwalt, langjähriger Mitstreiter von Jürgen Grässlin, ausgezeichnet mit Aachener Friedenspreis
(Mitveranstalter: Friedensplenum/Antikriegsbündnis Tübingen, DFG-VK Tübingen)

Wie kann man erreichen, dass sich Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zum Besseren ändern? Was tut man, wenn man ein wichtiges Anliegen hat? Man wird aktiv – mit unbeirrbarer Entschlossenheit, allen Widerständen zum Trotz. Jürgen Grässlin ist Aktivist, Friedenskämpfer, Optimist – vor allem aber ein hartnäckiger Stachel im Fleisch der Rüstungsindustrie. Seit Jahrzehnten setzt er sich erfolgreich gegen den weltweiten Waffenhandel ein. Er begibt sich auf die Spur deutscher Rüstungsexporte in Krisen- und Kriegsgebieten, spricht mit Opfern, Tätern und politisch Verantwortlichen. Seine Mittel sind entlarvende Recherchen, gezielte Kampagnen, Demonstrationen und Gerichtsprozesse. Sein Lebenswerk und seine Erfolge sind Inspiration für alle, die etwas bewirken wollen, sei es für Menschenrechte, Gerechtigkeit, Umweltschutz oder den Frieden.

Eintritt frei, um Spenden wird gebeten.

Gedenkveranstaltungen 8./9.Mai 2023

Gedenkveranstaltungen zum 8./9.Mai zum Jahrestag der Befreiung von Krieg und Faschismus

Die Gesellschaft Kultur des Friedens (GKF) organisiert, wie jedes Jahr, ein Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus am Jahrestag der Befreiung von Krieg und Faschismus, Montag, 8. Mai 2023, 15.30 Uhr, auf dem Gräberfeld X, Stadtfriedhof Tübingen. Mit Beiträgen von Prof. Dr. Benigna Schönhagen, Anka Österle (VVN-BdA Tübingen) und Martin Hank.

Am Dienstag, 9. Mai 2023, 17.00 Uhr, findet anlässlich des Geburtstages von Sophie Scholl ein Gedenken an die Widerstandsgruppe Weiße Rose auf dem Geschwister-Scholl-Platz vor der Neuen Aula der Universität Tübingen statt. Mit Beiträgen von Friedensinitiativen und Studierenden.

„Den Frieden gewinnen – nicht den Krieg“

Veranstaltung anlässlich des Todestages von Henning Zierock, Gründer der Gesellschaft Kultur des Friedens

Donnerstag, 11. Mai 2023, 19.00h, Stiftskirche Tübingen, Holzmarkt

Mit Beiträgen für eine Kultur des Friedens von:
Daniela Dahn (Schriftstellerin), Helmut Lohrer (Arzt, IPPNW International Councellor)
Federico Mayor (Ehem. UNESCO-Generaldirektor, Video), Mary Pitaridaki (Theodorakis-Freundschaftsgesellschaft Chania/Kreta) sowie weitere internationale Beiträge.

Musik von:
Konstantin Wecker & Jo Barnikel
Chor des Uhland-Gymnasiums und der Hans-Küng-Gemeinschaftsschule (Leitung: Ulrich Bürck), Gunther Rall und Mitglieder des Chores der Freien Waldorfschule Böblingen, Theodorakis-Ensemble, Stelios Lainakis, Chania/Kreta

Eintritt: 5 Euro Solidaritätsbeitrag (nur Abendkasse)
Veranstalter: Gesellschaft Kultur des Friedens, info@kulturdesfriedens.de
mit Unterstützung von Universitätsstadt Tübingen – Fachbereich Kultur

Kundgebung zur Mobilisierung für den Ostermarsch 2023

Antikriegskundgebung am Freitag 31.3.23 um 17 Uhr auf dem Holzmarkt
Tübingen:

Schluss mit dem Krieg!
Die Waffen nieder!
Frieden schaffen!
Abrüsten! Atomwaffen abschaffen! Klima retten!

mit Redebeiträgen von Gerhard Jüttner (Stellvertretender Vorsitzender
der Naturfreunde Baden-Württemberg), IMI, Gesellschaft Kultur des Friedens, SDAJ,
Friedensplenum und VVN-BdA und Liedern von und mit Hans Eitle.

und am Samstag, 8.April, Ostermarsch in Stuttgart: 12 Uhr, Kundgebung
Schlossplatz, anschließend Demonstration und Abschlußkundgebung ca. 14.00h

20 Jahre Irak-Krieg

20. Jahrestag des völkerrechtswidrigen Irakkrieges: was sind die Folgen?
Mittwoch, 22. März 2023, 19.00h, Gemeindehaus Lamm, Marktplatz Tübingen
Vortrag und Diskussion mit Karin Leukefeld und Joachim Guilliard


Am 20. März 2003 griffen Truppen der USA und Großbritanniens mit einer „Koalition der Willigen“ den Irak an, trotz weltweiten millionenfachen Protestes auf den Straßen. Auch die Gesellschaft Kultur des Friedens versuchte damals mit Friedensdelegationen in den Irak, u.a. mit Konstantin Wecker, den Druck für eine friedliche Lösung des Konfliktes zu erhöhen.
Die Kriegsfolgen für das Land und die Region waren verheerend und halten bis heute an, Konsequenzen geschweige denn Sanktionen für die beteiligten Staaten gibt es bis heute nicht, obwohl dieser Angriffskrieg völkerrechtswidrig war und mit einer bewussten Lüge der US-Administration im UN-Sicherheitsrat gerechtfertigt worden war. Auch zahlreiche US-Kriegsverbrechen wurden zwar veröffentlicht, u.a. durch Julian Assange und Wikileaks, aber nie geahndet. Diese Doppelstandards in der (Nicht)-Reaktion auf einen eklatanten Bruch des Völkerrechts sind auch in der aktuellen Auseinandersetzung um den russischen Angriff auf die Ukraine gravierend, und beschädigen die Vereinten Nationen.

Was waren die Kriegsfolgen im Irak und der Region, wie ist die Situation heute im Irak? Welche Schlüsse müssen daraus für die Vereinten Nationen und das Völkerrecht gezogen werden? Können die verantwortlichen Regierungschefs, wie George Bush und Tony Blair, noch zur Rechenschaft gezogen werden? Wie sah die Medien-Berichterstattung aus? Welche Rolle spielte die damalige Bundesregierung?

Darüber berichten und diskutieren die Journalistin Karin Leukefeld, die seit 2000 als freie Korrespondentin für den Mittleren Osten tätig ist und regelmäßig in der Region unterwegs ist, und Joachim Guilliard, der mehrere Buchbeiträge über den Irakkrieg publiziert hat und im Heidelberger Forum gegen Militarismus und Krieg aktiv ist, über die humanitären Auswirkungen des Krieges und der Sanktionspolitik im Irak und das internationale Iraktribunal.

04.02. Kundgebung Stuttgart

„Spirale der Eskalation durchbrechen: Waffenlieferungen an Ukraine stoppen – Friedensverhandlungen jetzt!“
Kundgebung am Samstag, 4. Februar 2023, 14.00h, Mahnmal am Stauffenbergplatz, Stuttgart-Mitte

Mit Redebeiträgen von: Dieter Reicherter (Vorsitzender Richter am Landgericht a.D.), Annette Groth (Naturfreunde Sillenbuch), Jens Loewe (Wasserforum Stuttgart) sowie von weiteren Friedensgruppen.
PANZER bringen keinen FRIEDEN, sie bringen mehr KRIEG! Mit der Lieferung von Kampfpanzern an die Ukraine wird Deutschland immer weiter in den Krieg hineingezogen. Die Bundesregierung geht damit auch das Risiko einer direkten Konfrontation mit Russland ein, währenddessen allein die USA, in sicherer Entfernung, über die Kriegsziele entscheidet. Dieses Szenario birgt auch die Gefahr eines atomaren russischen Angriffs in Europa in sich und ist völlig unverantwortlich. Die Sicherheit der Bevölkerung in Deutschland wird so massiv gefährdet, während ein Ende des Krieges nicht absehbar ist, im Gegenteil es werden neue Militäroffensiven vorbereitet.
Nun werden Kampfjets, Langstreckenraketen und U-Boote von der Ukraine gefordert, wie immer unterstützt von zahlreichen Medien, während Aussenministerin Annalena Baerbock Russland mal nebenbei den Krieg erklärt. Stoppen wir diesen Wahnsinn! Wir benötigen jetzt Friedensoffensiven statt Militäroffensiven!

Kundgebungen Tübingen und Stuttgart

„Keine deutschen Kampfpanzer an die Ukraine – stattdessen jetzt über ein Ende des Krieges verhandeln!“
Kundgebung am Donnerstag, 19. Januar 2023, 17.00h, Holzmarkt Tübingen
Kundgebung, am Freitag, 20. Januar 2023, 16.00h, Schloßplatz Stuttgart, Herzog-Christoph-Denkmal (Ecke Bolzstraße)
Aus aktuellem Anlaß um die öffentliche Diskussion um deutsche Panzerlieferungen an die Ukraine rufen die Gesellschaft Kultur des Friedens, das Friedensplenum/Antikriegsbündnis Tübingen sowie Ohne Rüstung leben, Pax Christi Rottenburg/Stuttgart, Offener Friedenstreff Stuttgart und weitere Friedensinitiativen zu den Kundgebungen in Tübingen bzw. Stuttgart auf.

Nachdem die Bundesregierung in diesem Neuen Jahr leider die Lieferung von MARDER-Schützenpanzern an die Ukraine beschlossen hat, wird der öffentliche Druck durch die NATO-Partner USA und Polen aber auch durch Grüne- und FDP-PolitikerInnen und die öffentlich-rechtliche Medienberichterstattung massiv erhöht, nun auch noch die Lieferung von LEOPARD II Kampfpanzern zu beschließen. Damit würde Deutschland immer tiefer in den Ukraine-Krieg hineingezogen mit weiterem Eskalationspotential.
Aktuelle Forderungen aus der SPD-Bundestagsfraktion und der Zivilgesellschaft nach diplomatischen Initiativen werden hingegen weitgehend ignoriert und nicht ansatzweise in der Berichterstattung gleichermaßen befördert, obwohl laut jüngsten Umfragen im ARD-Deutschlandtrend eine Mehrheit der Bevölkerung weiteren Waffenlieferungen kritisch gegenübersteht. Die Organisatoren verurteilen den völkerrechtswidrigen Angriff Russlands auf die Ukraine und sind der Überzeugung, dass dieser Krieg durch weitere Waffenlieferungen nicht gestoppt sondern schlichtweg ausgeweitet und verlängert wird.
US-Verteidigungsminister Lloyd Austin lädt am 20. Januar zum nächsten NATO-Treffen auf den US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein in Rheinland-Pfalz ein, dort soll über weitere Kriegsunterstützung und Waffenlieferungen an die Ukraine beraten werden. Dies gilt auch als inoffizieller Termin für die Entscheidung über die LEOPARD II Lieferungen. Deshalb rufen wir zu Kundgebung und Protestaktionen auf: keine Lieferung von deutschen Kampfpanzern und anderen schweren Waffen an die Ukraine – stattdessen fordern wir die Bundesregierung auf, diplomatische Initiativen zu ergreifen, um diesen Krieg in der Ukraine so schnell wie möglich zu stoppen und eine politische Lösung, die die Sicherheitsinteressen aller Konfliktparteien berücksichtigt, zu befördern. Es gibt bereits zahlreiche Vorschläge für Friedensverhandlungen und Friedenspläne, die mit Leben gefüllt werden könnten. Es gilt jetzt den Frieden zu gewinnen – nicht den Krieg!